Deutsche Bank
- Andreas Deutsch - Redakteur

Deutsche Bank: Angst vor dem GAU

Die Deutsche-Bank-Aktie steht weiterhin im Fokus der Anleger. Kaum eine Aktie polarisiert so sehr wie der Titel des deutschen Marktführers. Öl ins Feuer gießt am Montag Societe Generale mit einer drastischen Kurszielsenkung.


Die Societe-Generale-Analysten haben das Kursziel von 20 auf zwölf Euro gesenkt. Die Einschätzung lautet auf „Verkaufen“.

Die Aktie legt am Montagmorgen dennoch zu – um 0,9 Prozent auf 15,32 Euro. Allerdings hatte die Aktie am Freitag 2,2 Prozent verloren.

Die Deutsche-Bank-Aktie war wochenlang massiv unter Druck. Das Unternehmen ist längst ein Politikum geworden. Die Frage, die sich die Börse stellt: Sind das, was wir gerade erleben, die Vorboten einer neuen Finanzkrise? Es könnte so weit kommen, wenn die Branche nicht aufpasst. Und die Politik auch. Die Nullzinsphase schlägt bei den Bankbilanzen voll durch. Morgan Stanley rechnet mit einer Gewinnbelastung von bis zu zehn Prozent.

Ein weiteres Problem: Wer hilft, wenn es Schlag auf Schlag kommt. Zum Beispiel, wenn die giftigen Papiere, die in vielen Bankbilanzen schlummern, irgendwann ein Riesenproblem werden?

Staaten dürfen nicht mehr so schnell helfen. Seit diesem Jahr gilt eine neue Richtlinie, die staatliche Eingriffe nur noch in Ausnahmefällen erlaubt. Die Zeit zitiert in ihrer neuen Ausgabe einen einflussreichen Deutsche-Bank-Aktionär: „Ich glaube nicht, dass Staaten noch mal Banken retten werden.“

Nur was für Trader

Die Aussicht, dass die Aktionäre sich im Härtefall nicht oder kaum auf den Staaten verlassen können, wird wie ein Damoklesschwert über den Kursen schweben. Hinzu kommt die Problematik mit den Cum-ex-Geschäften. Die Aktie bleibt ein Fall für Trader, der Rest meidet die Aktie.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Die Chinesen kommen

Die Deutsche Bank hat einen neuen Großaktionär. Laut hält Reuters hat das chinesische Finanzkonglomerat HNA für 755 Millionen Euro Aktien der Bank gekauft und hält damit mehr als drei Prozent der Anteile. Doch das könnte nur der Anfang sein: „Wir schließen nicht aus, unsere Beteiligung in moderatem … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Doch kein Postbank-Verkauf?

Obwohl Deutsche-Bank-CEO John Cryan bei der jüngsten Vorlage der Jahreszahlen kein Wort zur Postbank verlor, brennt das Thema den Anlegern weiter unter den Nägel: Im Raum steht ein Verkauf der Tochter oder eine Reintegration in den Mutterkonzern. JPMorgan hat sich jetzt zur Postbank geäußert. mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Muss Ackermann zahlen?

Die derzeitige Krise der Deutschen Bank könnte auch durch Fehlverhalten ehemaliger Vorstände verursacht worden sein. Das zumindest prüft die Bank selbst. Bis zum 18. Mai sollten Aktionäre Klarheit haben, ob der Konzern deshalb von mehreren Ex-Vorständen Geld zurückfordern kann. Dann lädt das … mehr