Deutsche Bank
- Andreas Deutsch - Redakteur

Deutsche Bank: Angriff der Hedgefonds

Wird die Aktie der Deutschen Bank bald einen Boden finden? Nein, meinen zwei Hedgefonds. Sie wetten auf weiter fallende Kurse. Positiv bleibt indes die Einschätzung vom Bankhaus Lampe.

Discovery Capital und Marshall Wace heißen die Hedgefonds, die bei der Deutschen Bank Short-Positionen aufgebaut haben: Discovery Capital mit 0,51 Prozent, Marshall Wace mit 0,6 Prozent. Im Juli war bereits Highfields Capital Management short gegangen bei Deutschlands Marktführer – mit 0,74 Prozent.

Die Aktie der Deutschen Bank befindet sich seit Bekanntwerden der Stresstest-Ergebnisse mal wieder im freien Fall und droht auf ein neues Allzeittief zu fallen. In den vergangenen zwölf Monaten hat der Titel 65 Prozent an Wert verloren.

Völlig übertrieben, meint Neil Smith vom Bankhaus Lampe. Smith sieht das Kursziel immerhin noch bei 21 Euro nach zuvor 23 Euro. Die Aktie sei ein Kauf. Das niedrigere Kursziel gehe zurück auf schwache Erträge im zweiten Quartal, schrieb Analyst Neil Smith in einer Studie vom Dienstag. Die Ergebnisse des Bankenstresstests hätten das Risiko einer Kapitalerhöhung aber letztlich reduziert.

Kein Kauf

Wenn die Deutsche Bank weiterhin kaum Gewinne erwirtschaftet und nicht bald die Sorgen um eine Kapitalerhöhung zerstreut, könnte der Aktienkurs bald in den einstelligen Bereich absacken – zur Freude der Hedgefonds. Konservative Anleger lassen derzeit die Finger von dem Titel.

(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank schmeißt 3.200 Kunden raus

Die Deutsche Bank hat im Handelsbereich die Geschäftsbeziehungen zu 3.200 Kunden eingestellt, wie das Wall Street Journal berichtet. Dadurch sollen Kosten reduziert und die langfristige Stabilität der Bank gesichert werden. Bereits 2015 hatte CEO John Cryan gesagt, dass man sich von der Hälfte der … mehr