Deutsche Bank
- Andreas Deutsch - Redakteur

Deutsche Bank: Angriff der Hedgefonds

Wird die Aktie der Deutschen Bank bald einen Boden finden? Nein, meinen zwei Hedgefonds. Sie wetten auf weiter fallende Kurse. Positiv bleibt indes die Einschätzung vom Bankhaus Lampe.

Discovery Capital und Marshall Wace heißen die Hedgefonds, die bei der Deutschen Bank Short-Positionen aufgebaut haben: Discovery Capital mit 0,51 Prozent, Marshall Wace mit 0,6 Prozent. Im Juli war bereits Highfields Capital Management short gegangen bei Deutschlands Marktführer – mit 0,74 Prozent.

Die Aktie der Deutschen Bank befindet sich seit Bekanntwerden der Stresstest-Ergebnisse mal wieder im freien Fall und droht auf ein neues Allzeittief zu fallen. In den vergangenen zwölf Monaten hat der Titel 65 Prozent an Wert verloren.

Völlig übertrieben, meint Neil Smith vom Bankhaus Lampe. Smith sieht das Kursziel immerhin noch bei 21 Euro nach zuvor 23 Euro. Die Aktie sei ein Kauf. Das niedrigere Kursziel gehe zurück auf schwache Erträge im zweiten Quartal, schrieb Analyst Neil Smith in einer Studie vom Dienstag. Die Ergebnisse des Bankenstresstests hätten das Risiko einer Kapitalerhöhung aber letztlich reduziert.

Kein Kauf

Wenn die Deutsche Bank weiterhin kaum Gewinne erwirtschaftet und nicht bald die Sorgen um eine Kapitalerhöhung zerstreut, könnte der Aktienkurs bald in den einstelligen Bereich absacken – zur Freude der Hedgefonds. Konservative Anleger lassen derzeit die Finger von dem Titel.

(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Die Chinesen kommen

Die Deutsche Bank hat einen neuen Großaktionär. Laut hält Reuters hat das chinesische Finanzkonglomerat HNA für 755 Millionen Euro Aktien der Bank gekauft und hält damit mehr als drei Prozent der Anteile. Doch das könnte nur der Anfang sein: „Wir schließen nicht aus, unsere Beteiligung in moderatem … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Doch kein Postbank-Verkauf?

Obwohl Deutsche-Bank-CEO John Cryan bei der jüngsten Vorlage der Jahreszahlen kein Wort zur Postbank verlor, brennt das Thema den Anlegern weiter unter den Nägel: Im Raum steht ein Verkauf der Tochter oder eine Reintegration in den Mutterkonzern. JPMorgan hat sich jetzt zur Postbank geäußert. mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Muss Ackermann zahlen?

Die derzeitige Krise der Deutschen Bank könnte auch durch Fehlverhalten ehemaliger Vorstände verursacht worden sein. Das zumindest prüft die Bank selbst. Bis zum 18. Mai sollten Aktionäre Klarheit haben, ob der Konzern deshalb von mehreren Ex-Vorständen Geld zurückfordern kann. Dann lädt das … mehr