Deutsche Bank
- Andreas Deutsch - Redakteur

Deutsche Bank: Analyst sieht viel Luft für die Aktie

Am deutschen Aktienmarkt kehren die Konjunktursorgen zurück. Der DAX ging mit einem Verlust von 1,5 Prozent aus dem Montagshandel. Zu den wenigen Gewinnern im deutschen Leitindex zählt die Aktie der Deutschen Bank.

Der Titel des deutschen Marktführers kriegt im späten Handel noch die Kurve und schließt mit einem Plus von 0,2 Prozent. Das Düsseldorfer Bankhaus Lampe hat die Einstufung für Deutsche Bank vor Bekanntgabe der Stresstest-Ergebnisse auf "Kaufen" mit einem Kursziel von 32 Euro belassen. Die Deutsche Bank sollte auch einen höheren Eigenkapitalanteil (Leverage Ratio) als die bislang von der EZB angesetzten drei Prozent erreichen, schrieb Analyst Neil Smith in einer Studie vom Montag. Dies könnte der Aktie des Geldhauses nach Veröffentlichung der Ergebnisse zu einem Kurssprung verhelfen.

Stress(test) in den USA

In den USA muss die Deutsche Bank ihre Tochter dem Stresstest der US-Notenbank unterwerfen. Das Institut befinde sich neben der Bank of America, JPMorgan Chase und Goldman Sachs unter den 31 Banken, die im kommenden Jahr auf ihre Widerstandsfähigkeit gegen Finanzkrisen getestet würden, teilte die US-Notenbank Fed am Freitag mit. Bis 15. November wollen die Aufseher die Szenarien für den Test festlegen. Bis 5. Januar 2015 müssten die Banken zudem ihre Kapitalpläne vorlegen.

Stopp beachten

Ohne Frage ist die Deutsche-Bank-Aktie mit einem 2015er-KGV von 8 sehr günstig bewertet. Das reicht der Mehrheit der Anleger derzeit aber nicht als Grund, die Aktie zu kaufen. Charttechnisch ist der Titel angeschlagen. Konservative Anleger warten ab, bis die Aktie einen nachhaltigen Boden gefunden hat. Mutige Anleger, die investiert sind, beachten den Stopp bei 21,50 Euro.

 

(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Der Basel-IV-Schreck

Die Deutsche Bank hat mit der jüngsten Kapitalerhöhung im April die harte Kernkapitalquote auf 14,1 Prozent hochgeschraubt. Die Bank hat damit nach der HSBC, die auf 14,3 Prozent kommt, in Europa die zweithöchste Kapitalausstattung. Diskussionen um eine zu geringe Kapitaldecke sollten damit … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Die Gefahr heißt Trump

Die Deutsche Bank ist größte Gläubigerin des US-Präsidenten. Im Hypothekenstreit des vergangenen Jahres wurde das dem Konzern noch als Vorteil ausgelegt. Marktteilnehmer vermuteten wohl zurecht, Trump hätte wegen seiner Geschäftsbeziehungen nach Frankfurt kein Interesse an einer zu hohen Strafe für … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Das will die HNA Group wirklich

Der chinesische Mischkonzern HNA Group ist in Deutschland bis vor kurzem nahezu unbekannt gewesen. Der Einstieg bei der Deutschen Bank im Frühjahr diesen Jahres hat das aber geändert. Die Chinesen haben im Zuge der jüngsten Kapitalerhöhung im April ihren Anteil überraschend auf 9,9 Prozent … mehr