Deutsche Bank
- Andreas Deutsch - Redakteur

Deutsche Bank: Analyst sieht kaum Luft

Jeremy Sigee und die Deutsche Bank – die beiden werden so schnell wohl keine Freunde mehr. Der Barclays-Analyst hat sich am Dienstag erneut skeptisch zur Aktie des deutschen Marktführers geäußert. Der Titel knickt am Nachmittag ein.

Sigee stuft die Deutsche-Bank-Aktie weiter mit „Equal Weight“ ein. Das Kursziel sieht der Experte nach wie vor bei 28 Euro. Rechtsstreitigkeiten hätten das Papier des deutschen Primus in den vergangenen Wochen gebremst und könnten weiter belasten, so Sigee in seiner Studie vom Dienstag.

Anders sieht es Neil Smith vom Bankhaus Lampe. Er stuft die Aktie weiter mit „Kaufen“ ein. Sein Kursziel lautet 32 Euro.

Derzeit gibt es 21 Analysten, die die Deutsche Bank mit „Kaufen“ einstufen. 18 Experten sehen in dem Titel eine Halte-Position, sechs sagen „Verkaufen“.

 

Dabei bleiben

Kurzfristig dürfte die Deutsche-Bank-Aktie volatil bleiben. Sollte der Markt allerdings infolge einer Entspannung in der Ukraine nachhaltig anziehen, wie es Experten wie Folker Hellmeyer erwarten, ist eine Aufholjagd der Deutschen Bank wahrscheinlich. Auf dem derzeitigen günstigen Niveau sollten die Risiken aufgrund der Rechtsstreitigkeiten weitestgehend im Kurs eingepreist sein. Investierte Anleger bleiben dabei und setzen den Stopp bei 21,50 Euro.

(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Die Chinesen kommen

Die Deutsche Bank hat einen neuen Großaktionär. Laut hält Reuters hat das chinesische Finanzkonglomerat HNA für 755 Millionen Euro Aktien der Bank gekauft und hält damit mehr als drei Prozent der Anteile. Doch das könnte nur der Anfang sein: „Wir schließen nicht aus, unsere Beteiligung in moderatem … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Doch kein Postbank-Verkauf?

Obwohl Deutsche-Bank-CEO John Cryan bei der jüngsten Vorlage der Jahreszahlen kein Wort zur Postbank verlor, brennt das Thema den Anlegern weiter unter den Nägel: Im Raum steht ein Verkauf der Tochter oder eine Reintegration in den Mutterkonzern. JPMorgan hat sich jetzt zur Postbank geäußert. mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Muss Ackermann zahlen?

Die derzeitige Krise der Deutschen Bank könnte auch durch Fehlverhalten ehemaliger Vorstände verursacht worden sein. Das zumindest prüft die Bank selbst. Bis zum 18. Mai sollten Aktionäre Klarheit haben, ob der Konzern deshalb von mehreren Ex-Vorständen Geld zurückfordern kann. Dann lädt das … mehr