Deutsche Bank
- Andreas Deutsch - Redakteur

Deutsche Bank: Analyst ist sehr optimistisch

Das Analysehaus Jefferies hat die Deutsche Bank mit „Kaufen“ und einem Kursziel von 45,10 Euro in die Bewertung aufgenommen. Die Anleger nehmen den zuständigen Experten Omar Fall am Dienstag beim Wort und investieren in Deutschlands größte Bank. Die Aktie gehört zu den wenigen Gewinnern im DAX.

Gerade der deutsche Branchenprimus sollte von einem deutlich besser als am Markt befürchteten Geschäft mit Anleihen, Währungen und Rohstoffen (FICC) profitieren, schreibt Omar Fall in seiner Studie zu Europas Investmentbanken vom Dienstag. Das Kreditgeschäft sollte von einer steileren Zinsstrukturkurve und einer anziehenden Konjunktur begünstigt werden.

 

Gute Fortschritte

In der Bewertung der Aktie seien große Sorgen um die Verschuldung sowie eine negative Prognose auf das FICC-Geschäft eingepreist. Einen großen Teil des Risikoabbaus dürfte die Bank in diesem Jahr hinter sich bringen, so der Experte. Bislang sei die größere Verschuldung im Vergleich mit Konkurrenten die Herausforderung für den Konzern gewesen. Das habe sich auch darin gezeigt, dass im Geschäftsbereich mit Anleihen, Währungen und Rohstoffen die Erträge in Folge des Abbaus von Risiken 2013 um mehr als ein Viertel eingebrochen waren.

Geduldige kaufen

Auch DER AKTIONÄR hält die Aktie der Deutschen Bank für viel günstig. Der faire Wert lautet 54 Euro. Allerdings wird Geduld gefragt sein, bis die komplette Unterbewertung abgebaut sein wird. Langfristig orientierte Anleger steigen ein und setzen den Stoppkurs bei 30,50 Euro.

Mit Material von dpa-AFX

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Der Basel-IV-Schreck

Die Deutsche Bank hat mit der jüngsten Kapitalerhöhung im April die harte Kernkapitalquote auf 14,1 Prozent hochgeschraubt. Die Bank hat damit nach der HSBC, die auf 14,3 Prozent kommt, in Europa die zweithöchste Kapitalausstattung. Diskussionen um eine zu geringe Kapitaldecke sollten damit … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Die Gefahr heißt Trump

Die Deutsche Bank ist größte Gläubigerin des US-Präsidenten. Im Hypothekenstreit des vergangenen Jahres wurde das dem Konzern noch als Vorteil ausgelegt. Marktteilnehmer vermuteten wohl zurecht, Trump hätte wegen seiner Geschäftsbeziehungen nach Frankfurt kein Interesse an einer zu hohen Strafe für … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Das will die HNA Group wirklich

Der chinesische Mischkonzern HNA Group ist in Deutschland bis vor kurzem nahezu unbekannt gewesen. Der Einstieg bei der Deutschen Bank im Frühjahr diesen Jahres hat das aber geändert. Die Chinesen haben im Zuge der jüngsten Kapitalerhöhung im April ihren Anteil überraschend auf 9,9 Prozent … mehr