Deutsche Bank
- Andreas Deutsch - Redakteur

Deutsche Bank: Analyst ist begeistert - Aktie sprintet los

Von Unternehmensseite ist es derzeit ruhig. Dafür melden sich vermehrt die Analysten zu Wort – und zwar positiv. Am Dienstag treibt ein optimistischer Kommentar von JPMorgan die Aktie der Deutschen Bank wieder über die Marke von 26 Euro.

Die Aktie der Deutschen Bank legt am Dienstag 0,8 Prozent auf 26,xx Euro zu. Damit hinkt der Titel zwar dem DAX etwas hinterher, schneidet aber besser ab als der Index der europäischen Bankenwerte.

Die Deutsche-Bank-Aktie zählt nun zu seinen „Top-Pick“, schreibt JPMorgan-Analyst Kian Abouhossein in seiner Branchenstudie. . Abouhossein zeigte sich mit Blick auf den Stresstest durch die Europäische Zentralbank in puncto Kapitalausstattung der Deutschen Bank zuversichtlich. Sorgen seien unnötig. Zudem erschienen die Papiere europäischer Investmentbanken im Vergleich zu den Aktien der US-Konkurrenz zu niedrig bewertet.

 

Titel vor Aufholjagd

 Darauf, dass die Aktie der Deutschen Bank im Vergleich zur Peer group sehr günstig bewertet ist, weist DER AKTIONÄR seit Wochen hin. Die meisten Risiken – vor allem die zahlreichen Rechtsrisiken – sollten im Aktienkurs eingepreist sein. Sobald sich die Lage in der Ukraine merklich entspannt, sollte die Aktie ihre Aufholjagd fortsetzen. Spekulative Anleger bleiben am Ball und sichern ihre Position bei 20,50 Euro ab.

(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Die Chinesen kommen

Die Deutsche Bank hat einen neuen Großaktionär. Laut hält Reuters hat das chinesische Finanzkonglomerat HNA für 755 Millionen Euro Aktien der Bank gekauft und hält damit mehr als drei Prozent der Anteile. Doch das könnte nur der Anfang sein: „Wir schließen nicht aus, unsere Beteiligung in moderatem … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Doch kein Postbank-Verkauf?

Obwohl Deutsche-Bank-CEO John Cryan bei der jüngsten Vorlage der Jahreszahlen kein Wort zur Postbank verlor, brennt das Thema den Anlegern weiter unter den Nägel: Im Raum steht ein Verkauf der Tochter oder eine Reintegration in den Mutterkonzern. JPMorgan hat sich jetzt zur Postbank geäußert. mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Muss Ackermann zahlen?

Die derzeitige Krise der Deutschen Bank könnte auch durch Fehlverhalten ehemaliger Vorstände verursacht worden sein. Das zumindest prüft die Bank selbst. Bis zum 18. Mai sollten Aktionäre Klarheit haben, ob der Konzern deshalb von mehreren Ex-Vorständen Geld zurückfordern kann. Dann lädt das … mehr