Deutsche Bank
- Andreas Deutsch - Redakteur

Deutsche-Bank-Aktie: Wird's jetzt wieder brenzlig?

Nach Kursverlusten am Montag notiert die Aktie der Deutschen Bank auch im frühen Dienstaghandel im Minus. Neue Nachrichten gibt es keine. Kursbelastend wirkt sich nach wie vor der Ärger mit der US-Tochter aus.

Im frühen Handel verliert die Deutsche-Bank-Aktie 0,3 Prozent auf 28,94 Euro. Damit liegt der Titel nicht mehr allzu weit von den Kurszielen der Analysten entfernt, die im Schnitt Potenzial bis 30,44 Euro sehen. 18 Experten empfehlen, die Aktie zu kaufen. 16 Analysten sagen „Halten“, zehn raten zum Verkauf.

Stresstest macht den Anlegern Stress

Am Montag hatte ein Bericht des Wall Street Journal für schlechte Stimmung unter den Anlegern gesorgt. Demnach könnte die US-Tochter Deutsche Bank Trust am Stresstest der US-Notenbank Fed scheitern.

Die Aufseher sehen dem WSJ-Bericht zufolge dabei weniger Probleme bei der Kapitalausstattung als vielmehr qualitative Defizite im Berichtswesen, der Risikokontrolle und bei der Überwachung der Unternehmensführung. Dabei geht es beispielsweise um die Bemessung potenzieller Verluste bei Kredit-Engagements.

Aktie hat noch Luft

Noch sieht es charttechnisch immer noch gut aus für die Deutsche-Bank-Aktie. Der Titel notiert nach wie vor über dem ein Jahr gültigen Abwärtstrend. Die Probleme der US-Tochter mit dem Stresstest sind zwar negativ, allerdings nicht wirklich überraschend und sollten die Aufholjagd der Deutschen-Bank-Aktie nicht lange aufhalten. Die meisten Risiken – Rechtsrisiken und Regulierungen – sind im Kurs eingepreist. DER AKTIONÄR sieht den fairen Wert der Aktie bei 33 Euro. Der Stopp sollte bei 23 Euro platziert werden.

(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank schmeißt 3.200 Kunden raus

Die Deutsche Bank hat im Handelsbereich die Geschäftsbeziehungen zu 3.200 Kunden eingestellt, wie das Wall Street Journal berichtet. Dadurch sollen Kosten reduziert und die langfristige Stabilität der Bank gesichert werden. Bereits 2015 hatte CEO John Cryan gesagt, dass man sich von der Hälfte der … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Es wird immer schlimmer

Die Umfragen hatten es bereits angedeutet: Die Italiener haben die Verfassungsreform von Premier Renzi abgelehnt. Nach Medienberichten will er im Laufe des Tages zurücktreten. Für die europäischen Banken sind das keine guten Nachrichten. Auch die Deutsche Bank könnte durch eine neue Vertrauenskrise … mehr