Deutsche Bank
- Andreas Deutsch - Redakteur

Deutsche Bank: Aktie vor dem Ausbruch

Gibt es ein gutes Ende im Griechen-Drama? Die Reformvorschläge, die das Land vorgelegt hat, sehen auf den ersten Blick viel versprechend aus. Die Marktteilnehmer zeigen sich optimistisch und steigen ein.

"Griechenland hat seine Sparvorschläge nach Brüssel geschickt und kurz vor Toresschluss nun wohl doch einigen Schlüsselreformen inklusive Steuererhöhungen zugestimmt", begründete Portfoliomanager Stefan de Schutter von Alpha Wertpapierhandel die gute Stimmung an den Börsen.

Nach dem Eingang der neuen Reformliste aus Athen müssen jetzt die EU-Kommission, Europäische Zentralbank (EZB) und der Internationale Währungsfonds (IWF) die Vorschläge prüfen. Alle Augen starren dann am Sonntag auf den Sondergipfel der Euro- und EU-Staaten.

Ebenfalls gut für die Stimmung: Die chinesischen Börsen haben an ihre kräftige Aufwärtsreaktion vom Vortag angeknüpft. Der CSI-300-Index mit den 300 wichtigsten Unternehmen vom Festland stieg zwischenzeitlich um rund sieben Prozent.

Es sieht wieder gut aus

Die Deutsche-Bank-Aktie notiert im frühen Handel am Freitag mit zwei Prozent im Plus bei 28,20 Euro. Damit kratzt die Aktie nun am seit April gültigen Abwärtstrend. Wird er nachhaltig überwunden, wäre dies ein ordentliches Kaufsignal. Geht das Griechen-Drama positiv aus, sollte die Aktie schnell wieder über 30 Euro notieren. Der faire Wert des Titels liegt bei 40 Euro. DER AKTIONÄR empfiehlt einen Stoppkurs bei 24,50 Euro.

(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank schmeißt 3.200 Kunden raus

Die Deutsche Bank hat im Handelsbereich die Geschäftsbeziehungen zu 3.200 Kunden eingestellt, wie das Wall Street Journal berichtet. Dadurch sollen Kosten reduziert und die langfristige Stabilität der Bank gesichert werden. Bereits 2015 hatte CEO John Cryan gesagt, dass man sich von der Hälfte der … mehr