Deutsche Bank
- Andreas Deutsch - Redakteur

Deutsche Bank wehrt sich - Aktie im Fokus

Die Deutsche Bank will sich mit ihren Kritikern im Streit über Agrarspekulationen an einen Tisch setzen. Die Aktie steigt am Montag wieder über die wichtige Marke von 34 Euro.

Die beiden Bankchefs Jürgen Fitschen und Anshu Jain haben in der "Süddeutschen Zeitung" (Samstag) eine Konferenz für das kommende Jahr angekündigt, um mit ihnen über das Thema zu sprechen. Einen konkreten Termin für das Treffen nannte die Bank am Sonntag auf dpa-Anfrage nicht. Die Deutsche Bank hatte erst Anfang Dezember angekündigt, sich aus Teilen des Rohstoffgeschäfts zurückziehen zu wollen.

 "Es stimmt nicht"

„Es ist populär zu sagen, dass die Banken zum Hunger in der Welt beitragen. Aber das stimmt einfach nicht", sagte Fitschen dem Blatt. Vielmehr helfe man Bauern in Schwellenländern überleben zu können, "weil sie mit festen Preise für ihre Ernten rechnen können". Weiter betonte der Banker: "Wenn uns jemand logisch nachweisen könnte, dass dieses Geschäft schädlich ist, dann würden wir von heute auf morgen aussteigen."

Die Deutsche Bank hatte vor Wochen gemeldet, dass sie an den umstrittenen Spekulationsgeschäften im Rohstoffbereich festhalten wird, ebenso wie am Handel mit Edelmetallen. Kritiker sehen die Finanzprodukte zur künftigen Preisentwicklung der Rohstoffe (Futures) als einen Auslöser für spekulative Preisspitzen bei Lebensmitteln. Befürworter betonen hingegen die Funktion der Papiere zur Preissicherung.

Kritik an Deutschlands größter Bank hält Co-Chef Jain insgesamt für berechtigt. "Wir werden zu Recht kritisiert. Das heißt nicht, dass ich mit jedem Kommentar über uns einverstanden wäre." Die Kritik sei nachvollziehbar. "Es ist an uns zu zeigen, dass wir auf dem richtigen Weg Fortschritte machen", so Jain weiter. Er betonte, dass die Bank den Kulturwandel in der Branche anführe.

 

Vermögensverwaltung im Fokus

Die größten Gewinnchancen für ihr Institut sehen die beiden Vorstandschefs im kommenden Jahr in der Vermögensverwaltung. "Da sind wir am optimistischsten. Seit dieser Bereich völlig neu strukturiert wurde, sehen wir enormes Wachstum, und wir sind zuversichtlich, dass dieser Trend nächstes Jahr weiter gehen wird", sagte Jain der SZ weiter.

Auch für das Privatkundengeschäft zeigte er sich optimistisch. Die Integration der Postbank laufe hervorragend. Ebenso laufe das Mittelstandsprojekt gut an. In diesem Jahr hätten viele Mitarbeiter von der Investmentbank in den Privatkundenbereich gewechselt. "Diese Anstrengungen werden sich bereits 2014 auszahlen", so Jain. Die größte Gefahr für die Weltkonjunktur liegt nach seinen Worten im kommenden Jahr im Ausstieg der amerikanischen Notenbank aus der lockeren Geldpolitik.

Für Geduldige

Die Aktie der Deutschen Bank zählt zu den günstigsten Titeln in der Branche. DER AKTIONÄR sieht den fairen Wert bei 47 Euro. Allerdings wird es dauern, bis die komplette Unterbewertung abgebaut sein wird. Geduldige Anleger setzen den Stopp bei 29 Euro.

Mit Material von dpa-AFX

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: So geht das

Deutsche-Bank-Vorstandsvorsitzender John Cryan krempelt den Konzern radikal um. Neben einer strategischen Neuausrichtung geht er auch die Altlasten bei den Rechtsstreitigkeiten an. Fehltritte und verschiedene Vergehen kosteten die Bank in der Vergangenheit Milliarden. In den USA konnte man nun … mehr
| Andreas Deutsch | 1 Kommentar

Egbert Prior: Meine erste Aktie

Aller Anfang ist schwer an der Börse – das gilt sowohl für Profis als auch für Amateure. Exklusiv für den AKTIONÄR erinnert sich Egbert Prior, langjähriger Herausgeber der Prior Börse, an sein erstes Investment. mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Hört doch endlich auf!

Am Anfang war es einfach nur lästig: Mehrere demokratische Abgeordnete im US-Repräsentantenhaus forderten immer wieder Informationen von der Deutschen Bank über die Beziehungen zu Donald Trump. Der Konzern gilt als einer der größten Gläubiger des Präsidenten. Was anfangs nur wie ein politisches … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Eine Million ist zu wenig

Wer mehr als eine Million Euro anlegen kann, hat sich bislang bei der Deutschen Bank von „Normal-Investoren“ unterschieden. Der Konzern hat dieses Klientel gesondert von den normalen Privatkunden in der Vermögensverwaltung betreut. Damit soll jetzt Schluss sein, denn die Bank will auch hier sparen. mehr