Deutsche Bank
- Andreas Deutsch - Redakteur

Deutsche Bank: Aktie mit gutem Start - aber die Angst bleibt

Den Anlegern droht eine stürmische erste Septemberwoche. Die Lage in der Ukraine scheint sich wieder zu verschlechtern. Die Aktie der Deutschen Bank startet zwar mit einem leichten Plus in die Handelswoche. Die Volatilität dürfte allerdings hoch werden.

Zwar hoffen immer noch viele Investoren, dass die Geldpolitik die Folgen der weltweiten politischen Krisen etwas abfedert. Enttäuschungen sind allerdings fast schon programmiert, da die Erwartungen an die Währungshüter bereits recht hoch sind: "Im Moment preisen die Anleger ihre absolute Wunschvorstellung bei den Aktionen von Janet Yellen und Mario Draghi ein", sagte Daniel Saurenz von Feingold Research.

DAX unter Druck

Laut Analyst Christian Apelt von der Helaba überwiegen derzeit die Risiken für den Aktienmarkt: "Eine Ausweitung der Sanktionen des Westens gegenüber Russland zeichnet sich ab, wenngleich Entscheidungen wohl noch auf sich warten lassen."

Damit wachse im Ukraine-Konflikt die Gefahr einer Sanktionsspirale mit dann zunehmenden wirtschaftlichen Rückwirkungen - die Eintrübung der Unternehmerstimmungen sei bereits ein Indiz hierfür.

Analyst Andreas Hürkamp von der Commerzbank ist ebenfalls skeptisch gestimmt und kann sich vorstellen, dass der DAX wieder Richtung 9.000 Punkte sinkt. Denn angesichts des überraschend schwachen Wachstums in Deutschland könnten die Erwartungen an die Unternehmensgewinne in den nächsten Monaten nochmals um zwei bis vier Prozent fallen.

Mehrheit ist bullish

Die Aktie der Deutschen Bank hält sich am Montagmorgen stabil. Bereits in der vergangenen Woche glänzte der Titel des deutschen Marktführers mit relativer Stärke. Am Ende stand ein Wochenplus von 3,8 Prozent, womit die Aktie bester Wert im DAX war.

Die Analysten sind weiterhin überwiegend optimistisch für die Deutsche Bank. 22 Experten stufen den Titel mit „Kaufen“ ein, 19 sagen „Halten“, nur vier Analysten sagen „Verkaufen“.

Kaufchance für Mutige

Sollte sich das Marktumfeld wegen der Ukraine weiter verschlechtern, würde das nicht spurlos an der Deutschen Bank vorbeigehen. Mittelfristig bleiben die Aussichten für die Deutsche Bank allerdings sehr ordentlich. Die meisten Risiken – vor allem die ganzen Rechtsstreitigkeiten – sollten im Kurs eingepreist sein. Mit einem 2015er-KGV von 8 ist die Aktie sehr günstig bewertet. DER AKTIONÄR bleibt bei seiner Kaufempfehlung. Der Stopp sollte bei 20,50 Euro.

(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Die Stunde der Wahrheit

Die Deutsche Bank hat im vergangenen Jahr wohl die größten Rechtsrisiken beseitigt, die auf dem Kurs gelastet haben. Seit der jüngsten Kapitalerhöhung sind zudem die Diskussionen um die Eigenkapitalbasis beendet. Bei Vorlage der Quartalszahlen am kommenden Donnerstag, 27. April, geht es deshalb … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank vor Zahlen: Jetzt zählt es

Die Deutsche Bank veröffentlicht am kommenden Donnerstag, 28. April, die Zahlen zum ersten Quartal. Nach Aussage von CEO John Cryan liefen die Geschäfte für den Konzern zu Jahresbeginn wieder besser, nachdem Rechtsstreitigkeiten in den USA im vierten Quartal 2016 die Bilanz noch verhagelt hatten. … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Die Risiken schwinden

Deutsche-Bank-CEO John Cryan konnte im vergangenen Jahr mit dem Hypothekenstreit in den USA und der Geldwäscheaffäre in Russland die größten Rechtsrisiken beilegen. Jetzt kann der Konzern einen weiteren Sieg für sich verbuchen: Laut Bloomberg wurden in Russland die Anschuldigungen fallen gelassen, … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Insider kaufen

Mehrere Vorstände der Deutschen Bank haben bei der jüngsten Kapitalerhöhung kräftig zugegriffen. Vorstandsvorsitzender John Cryan übte seine Bezugsrechte vollständig aus und erwarb junge Aktien für 53.357 Euro. Die als Kronprinzen gehandelten Stellvertreter Christian Sewing und Marcus Schenk … mehr