Deutsche Bank
- Andreas Deutsch - Redakteur

Deutsche Bank: Aktie laut Analyst fair bewertet

Der Chart? Ein Desaster. Die Bewertung? Günstig, aber es interessiert offenbar niemanden. Das Management? Schweigt. Die Rede ist von der Deutschen Bank. Die Aktie wird von den meisten Analysten immer noch als klarer Kauf angesehen. Eine Ausnahme ist Andrew Lim, Experte bei Société Générale, sieht schwarz für den Titel.

Lim hat seine Verkaufsempfehlung für die Aktie des deutschen Marktführers bestätigt. Das Kursziel sieht der Experte bei 25,28 Euro. Damit ist die Aktie quasi fair bewertet. Lim liegt mit seinem Kursziel deutlich unter dem durchschnittlichen Kursziel aller Analysten. Aktuell trauen die Experten dem Titel im Mittel 34,14 Euro zu. 20 Experten sagen „Kaufen“, 18 „Halten“ und fünf „Verkaufen“.

Finanzspritze hilft

Unterdessen sollte sich die Angst der Anleger vor neuen Problemen im Banken-Sektor bald wieder legen. Nach Gerüchten über drohende Bankpleiten stützt Bulgarien sein Bankensystem vorsorglich mit einem milliardenschweren Notkredit. Die EU-Kommission erlaubte Sofia am Montag, den Banken mit einer Finanzspritze von 3,3 Milliarden Lew (1,6 Milliarden Euro) unter die Arme zu greifen.

In Panik geratene Bankkunden hatten allein am Freitag umgerechnet mehr als 400 Millionen Euro von ihren Konten abgehoben. Inzwischen hat sich die Aufregung weitgehend gelegt. Die Filialen einer schwer getroffenen Bank öffneten und funktionierten am Montag wie üblich, berichtete der Fernsehsender bTV in Sofia.

Der Präsident versicherte, dass der jetzt zum Euro fixierte Wechselkurs der heimischen Währung Lew bis zum Beitritt Bulgariens zur Eurozone unverändert bleiben werde. "Das Geld von Bürgern und Firmen in den Banken in Bulgarien ist sicher und garantiert", betonte Plewneliew.

Mitteilungen im Internet und als SMS über drohende Bankpleiten hatten viele Bulgaren in der vergangenen Woche in Panik versetzt. Kunden der drittgrößten Bank des Landes hoben allein am Freitag mehr als umgerechnet 400 Millionen Euro von ihren Konten ab. Außerdem hatte die Nationalbank vor zehn Tagen die viertgrößte Bank nach einer undurchsichtigen innenpolitischen Entwicklung unter besondere Aufsicht gestellt.

Bankpleiten sind für Bulgaren wohl das empfindlichste Thema. Die Angst, alle Bankguthaben zu verlieren, sitzt fast zwei Jahrzehnte nach der Bankenkrise von 1996-1997 den Menschen noch immer in den Knochen. Damals gingen vierzehn Geldinstitute und damit die meisten Handelsbanken pleite. Getroffen wurde praktisch jeder in dem armen Balkanland. Rentner verloren ihre Lebensersparnisse. Gut gestellte Berufstätige waren plötzlich arme Leute.

1996-1997 war Bulgarien noch kein EU-Mitglied. Die Bankenkrise wurde auch von einer Währungs- und Regierungskrise begleitet. Das Land steckte außerdem in einer Finanzkrise mit Hyperinflation.

Unbedingt absichern

Jetzt, wo sich die Lage in Bulgarien wieder entspannt, beruhigen sich auch die Kurse der europäischen Bank-Aktien wieder. Die Deutsche Bank legt am Dienstagmittag 0,5 Prozent auf 25,82 Euro zu. Jetzt ist es zunächst wichtig, dass die Aktie die 26-Euro-Marke zurückerobert. Sollte die Marke von 26 Euro nachhaltig unterschritten werden, kann es richtig ungemütlich werden. Wer bei 26 Euro eingestiegen ist, sollte sich mit einem Stopp bei 20,50 Euro absichern.

(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Martin Mrowka | 0 Kommentare

Commerzbank: Bahnt sich da etwas an?

Die Aktie der Commerzbank gehört heute zu den Tagesgewinnern im DAX. Grund ist eine Kaufempfehlung. Das Analysehaus RBC hat das Wertpapier unter anderem wegen der gestiegenen Wahrscheinlichkeit einer Übernahmeofferte durch die Deutsche Bank von „Sector Perform“ auf „Outperform“ hochgestuft. mehr
| Martin Mrowka | 0 Kommentare

Commerzbank: Neue Fusionsgerüchte pushen die Aktie

Es ist nur ein Strohhalm. Aber die nach News dürstenden Aktionäre nehmen ihn dankbar auf: In einem Interview mit der Nachrichtenagentur Bloomberg hat sich Josef Ackermann zu Wort gemeldet. Und darin machte der Ex-Deutsche-Bank-Chef Andeutungen zur europäischen Bankenlandschaft und zu einer … mehr
| Martin Mrowka | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Die Ratten verlassen das sinkende Schiff

Während Deutschlands größte Bank mit ihrem Umbau kämpft, Abteilungen schließt, Personal abbaut und Kosten senkt, leidet auch ihr größter Aktionär. Der hoch verschuldete chinesische Mischkonzern HNA reduzierte bereits in den vergangenen Monaten seine Beteiligung an der Deutschen Bank. Nun steht er … mehr