Diese Seite empfehlen:
An (E-Mail Adresse des Empfängers)
Ihr Name (Optional)
Von (Ihre E-Mail Adresse)
Nachricht (Optional)
Datenschutz-Hinweis: Die Mailadressen werden von uns weder gespeichert noch an Dritte weitergegeben. Sie werden ausschließlich zu Übertragungszwecken verwendet.
Deutsche Bank
von Andreas Deutsch - Redakteur

Deutsche Bank: Die Reaktion der Analysten

Die Aktie der Deutschen Bank steht am Donnerstag im Fokus von Anlegern und Analysten. Grund sind die Zahlen für das erste Quartal, die das Unternehmen am Morgen vorgelegt hat. Da sich der Markt mehr von der Bilanz versprochen hatte, rutscht die Aktie ab. Wie bewerten die Analysten die Zahlen?

Dirk Becker von Kepler hat seine Kaufempfehlung für die Aktie nach den Zahlen bestätigt. Das Kursziel sieht der Experte nach wie vor bei 44 Euro. Der Vorsteuergewinn aus dem ersten Quartal habe seine sowie die Marktschätzungen deutlich verfehlt. Dies gehe aber größtenteils auf Vergleichszahlungen und den verlustreichen Verkauf des Generikaherstellers Actavis zurück, heißt es in der Studie. Am meisten positiv überrascht habe Becker der weitere Kapitalaufbau. Das Ergebnis im Investmentbanking sei mit einer Rendite von 26 Prozent fast schon sensationell zu nennen, schreibt Becker.

Nur Halte-Position

Skeptischer reagierten die Analysten der WGZ Bank. Mit einem Vorsteuergewinn von 1,9 Milliarden Euro habe die Deutsche Bank sowohl die Erwartungen des Marktes als auch die Erwartungen der WGZ Bank verfehlt. Allerdings liege die Tier-1-Kernkapitalquote mit zehn Prozent auf einem guten Niveau. Die WGZ Bank empfiehlt, die Deutsche-Bank-Aktie zu halten. Das Kursziel sehen die Experten bei 37 Euro.

Aktie ein Kauf

Trotz der teilweise dürftigen Quartalszahlen bleibt DER AKTIONÄR bei seiner Kaufempfehlung für die sehr günstig bewertete Aktie. Allerdings sollten die Anleger noch eine Kursberuhigung abwarten. Unter anderem die positive Entwicklung im wichtigen Investmentbanking macht Hoffnung. Der Stoppkurs sollte bei 29,50 Euro gesetzt werden.

| Stefan Limmer | 0 Kommentare

Commerzbank & Deutsche Bank – BOA-Zahlen verpuffen

Die Bank of America hat die Zahlen zum ersten Quartal des Jahres vorgelegt. Das zweitgrößte Kreditinstitut des Landes schrieb in den ersten drei Monaten einen Verlust von unterm Strich 276 Millionen Dollar. Im gleichen Zeitraum des Vorjahres hatte das Geldhaus aus dem Bundesstaat North Carolina … mehr
| Andreas Deutsch | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Jetzt wird's richtig bitter

Die Aktie der Deutschen Bank ist am Freitag nach enttäuschenden Zahlen des US-Wettbewerbers JPMorgan eingebrochen. Das Papier rutschte unter den erst vor Kurzem gebrochenen kurzfristigen Abwärtstrend. Nun droht die Aktie unter den Stoppkurs des AKTIONÄR zu fallen. mehr
| Andreas Deutsch | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Der Kick fehlt

Die Aktie der Deutschen Bank kommt am Donnerstag nicht in Schwung. Derzeit pendelt der sehr günstig bewertete DAX-Titel um den kurzfristigen Abwärtstrend. Unterdessen will die Deutsche Bank die neuen rechtlichen Vorgaben zur Begrenzung von Bonuszahlungen voll ausschöpfen. mehr
Diskutieren Sie mit:
Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.
Das DAF Deutsches Anleger Fernsehen ist über ASTRA digital sowie über verschiedene Kabelnetze frei zu empfangen. Darüber hinaus ist das Programm über das eigene Online-Portal www.daf.fm zu sehen, sowie über das IPTV-Netz (Entertain) der Dt. Telekom. In der kostenfreien Mediathek stehen sämtliche Beiträge und Interviews - mittlerweile über 35.000 Videos zu mehr als 3.000 Einzelwerten - zur Verfügung.