Deutsche Bank
- Andreas Deutsch - Redakteur

Deutsche Bank: Erholung in Sicht

Bislang war die Karwoche ein einziges Desaster für die Deutsche-Bank-Aktie. Am Mittwoch büßte das Papier 3,5 Prozent ein und ging mit einem Kurs von 35,12 Euro aus dem Handel. Am Donnerstag sieht es schon besser aus: Vorbörslich notiert das Papier im Plus.

Für Aufsehen sorgt am Donnerstag eine Pressemeldung, dass die verschärften Eigenkapitalregeln für Banken bei den größten europäischen Geldhäusern massiv ins Kontor schlagen werden. Nach Berechnungen der EU-Bankenaufsicht Eba fehlten den 48 größten Banken in der EU Mitte des vergangenen Jahres insgesamt 242 Milliarden Euro an hartem Kernkapital in Form von Aktien oder Gewinnrücklagen, berichtet die Nachrichtenagentur Reuters.

Weiter Weg

In einer am Mittwoch von der EU-Bankenaufsicht Eba veröffentlichten Studie zu den Auswirkungen des Regelwerks Basel III haben die Aufseher 206 Banken in Europa unter die Lupe genommen. Das Ergebnis: Die Banken haben noch einen weiten Weg vor sich, bis sie die Vorschriften von Basel III erfüllen. Wenn das Regelwerk schon 2011 voll in Kraft gewesen wäre, wäre die durchschnittliche harte Kernkapitalquote der Großbanken von 10,2 Prozent auf 6,5 Prozent zusammengeschmolzen.

Die Banken haben aber noch bis 2019 Zeit, um alle Kapitalpuffer aufzubauen, schreibt Reuters weiter.

Aktie ein Kauf

Für den AKTIONÄR bedeuten schwache Handelstage wie zuletzt gute Kaufgelegenheiten. Die Aktie zählt zu den Top-Picks im Sektor und ist ein klarer Kauf. Das Kursziel für die Deutsche Bank lautet 46 Euro. Der Stoppkurs sollte bei 29,50 Euro platziert werden.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Die Chinesen kommen

Die Deutsche Bank hat einen neuen Großaktionär. Laut hält Reuters hat das chinesische Finanzkonglomerat HNA für 755 Millionen Euro Aktien der Bank gekauft und hält damit mehr als drei Prozent der Anteile. Doch das könnte nur der Anfang sein: „Wir schließen nicht aus, unsere Beteiligung in moderatem … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Doch kein Postbank-Verkauf?

Obwohl Deutsche-Bank-CEO John Cryan bei der jüngsten Vorlage der Jahreszahlen kein Wort zur Postbank verlor, brennt das Thema den Anlegern weiter unter den Nägel: Im Raum steht ein Verkauf der Tochter oder eine Reintegration in den Mutterkonzern. JPMorgan hat sich jetzt zur Postbank geäußert. mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Muss Ackermann zahlen?

Die derzeitige Krise der Deutschen Bank könnte auch durch Fehlverhalten ehemaliger Vorstände verursacht worden sein. Das zumindest prüft die Bank selbst. Bis zum 18. Mai sollten Aktionäre Klarheit haben, ob der Konzern deshalb von mehreren Ex-Vorständen Geld zurückfordern kann. Dann lädt das … mehr