Deutsche Bank
- Andreas Deutsch - Redakteur

Deutsche-Bank-Aktie: Jetzt könnte es ganz schnell gehen

Der deutsche Aktienmarkt legt weiter zu, und die Deutsche-Bank-Aktie läuft allen davon. Am Montag nimmt die Aktie von Deutschlands Marktführer die Marke von 25 Euro mit Schwung. Der seit Januar gültige Abwärtstrend ist zum Greifen nah.

Am Mittag gewinnt die Aktie der Deutschen Bank 3,2 Prozent auf 25,76 Euro und ist damit Top-Gewinner im DAX. Charttechnisch sieht es nun viel versprechend aus. Den Widerstand bei 25 Euro hat die Aktie hinter sich gelassen. Der seit Januar gültige Abwärtstrend ist nur noch 45 Cent entfernt.

Noch reichlich Luft

Das Gros der Analysten traut der Deutschen-Bank-Aktie im Branchenvergleich überdurchschnittliches Potenzial zu. Derzeit gibt es 20 Kaufempfehlungen für den Titel. 18 Experten sagen „Halten“, sechs „Verkaufen“. Im Schnitt sehen die Analysten 20,7 Prozent Kurspotenzial für die Aktie.

 

Geduld sollte sich auszahlen

DER AKTIONÄR sieht den fairen Wert bei 33 Euro. Die meisten Risiken, vor allen Dingen die Rechtsrisiken, sollten im Kurs eingepreist sein. Sollte die Erholung des Marktes nachhaltig sein, wird über kurz oder lang der Mut zum Risiko der Anleger zunehmen. Da jetzt bereits einige Titel schon recht hoch bewertet sind, werden sich immer mehr Börsianer bald umsehen nach günstigen Aktien. Und hier sticht die Aktie der Deutschen Bank mit einem 2015er-KGV von 8 hervor. Fazit: Spekulativ orientierte Anleger greifen bei der Deutschen Bank zu und setzen den Stopp bei 21,50 Euro.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Hedgefonds sollen`s richten

Die Deutsche Bank hat sich in den USA neben einer Strafzahlung im Hypothekenstreit auch verpflichtet Kunden Erleichterungen bei Immobilienkrediten zu gewähren. Üblich bei solchen Verfahren sind gestreckte Laufzeiten der Kredite oder niedrigere Zinsen. Das Volumen soll 4,1 Milliarden Dollar … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Wäsche wird nicht mehr sauber

Die Deutsche Bank hat ein Problem bei der Geldwäsche, genauer gesagt mit dem Chefermittler in diesem Segment. Nach Ulrich Göres verlässt jetzt Peter Hazlewood nach nur einem halben Jahr auf dem Posten den Konzern. Das berichtet das Manager-Magazin. Göres, der von der Erste Bank kam, hielt es auch … mehr