Deutsche Bank
- Andreas Deutsch - Redakteur

Deutsche Bank: Aktie gibt Gas - aber Vorsicht!

Kauflaune bei den Anlegern. Am Montag legt der DAX am Mittag 1,7 Prozent im Plus. Zu den Top-Gewinnern zählt die Aktie der Deutschen Bank. Doch es gibt keinen Grund, sich über Gebühr zu freuen.


Fakt ist: Keines der Probleme der Branche ist übers Wochenende gelöst worden. Die schlechten Zahlen von HSBC weisen vielmehr daraufhin, dass sich die Lage alles andere als rosig ist. HSBC hat im vierten Quartal überraschend Verlust gemacht. Über das gesamte Jahr gesehen ging der Gewinn leicht auf umgerechnet 12,1 Milliarden Euro zurück.

Bei der Deutschen Bank war 2015 ein Verlust von 6,7 Milliarden Euro angefallen. Die Hauptgründe: Kosten für den Konzernumbau und Rückstellungen wegen der knapp 6.000 Rechtsrisiken. Viele Marktteilnehmer befürchten mittlerweile eine Schieflage bei Deutschlands Marktführer.

Die Bafin hält das für übertrieben. „Wir glauben nicht an eine krisenhafte Zuspitzung, die mit 2008 vergleichbar wäre“, so Bafin-Chef Felix Hufeld in der Süddeutschen Zeitung. Die Banken seien besser mit Kapital und Liquidität ausgestattet. Absolute Garantien gebe es aber nicht.

Nur was für Trader

Hufeld fordert ein Institut wie die Deutsche Bank auf zu erklären, dass es bestimmte, besonders riskante Anleihen bedienen kann. Damit spricht Hufeld einen sehr wichtigen Punkt an: Von der Deutschen Bank muss generell mehr Kommunikation kommen, auch in Sachen Konzernstrategie. Wofür steht das Unternehmen? Wie will es Geld verdienen? Wird es eine Trennung von klassischem Bankgeschäft und Investmentbanking geben? Solange die Deutsche hier keine Antworten gibt, wird die Aktie auch nicht nachhaltig steigen. Konservative Anleger sollten den Titel verkaufen.

(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank vor Zahlen: Jetzt zählt es

Die Deutsche Bank veröffentlicht am kommenden Donnerstag, 28. April, die Zahlen zum ersten Quartal. Nach Aussage von CEO John Cryan liefen die Geschäfte für den Konzern zu Jahresbeginn wieder besser, nachdem Rechtsstreitigkeiten in den USA im vierten Quartal 2016 die Bilanz noch verhagelt hatten. … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Die Risiken schwinden

Deutsche-Bank-CEO John Cryan konnte im vergangenen Jahr mit dem Hypothekenstreit in den USA und der Geldwäscheaffäre in Russland die größten Rechtsrisiken beilegen. Jetzt kann der Konzern einen weiteren Sieg für sich verbuchen: Laut Bloomberg wurden in Russland die Anschuldigungen fallen gelassen, … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Insider kaufen

Mehrere Vorstände der Deutschen Bank haben bei der jüngsten Kapitalerhöhung kräftig zugegriffen. Vorstandsvorsitzender John Cryan übte seine Bezugsrechte vollständig aus und erwarb junge Aktien für 53.357 Euro. Die als Kronprinzen gehandelten Stellvertreter Christian Sewing und Marcus Schenk … mehr