Deutsche Bank
- Andreas Deutsch - Redakteur

Deutsche Bank: Aktie im Fokus - droht die Aufspaltung?

Peer Steinbrück, möglicher Kanzlerkandidat der SPD, sorgt mit einem Strategiepapier für Aufsehen: Der ehemalige Bundesfinanzminister plädiert für eine Aufspaltung von Großbanken wie der Deutschen Bank. DIHK-Präsident Hans Heinrich Driftmann kritisiert die Pläne.

"Eine einfache Trennung in gutes Bankgeschäft und schlechtes Bankgeschäft ist nicht ohne Weiteres möglich", sagte DIHK-Präsident Hans Heinrich Driftmann der Rheinischen Post. "Eine Finanzkrise ließe sich so ohnehin nicht verhindern, denn auch die getrennten Banken wären über bilaterale Geschäfte miteinander verwoben." Auch von der Idee Steinbrücks, einen sogenannten Banken-ESM zu gründen, hält Dittmann nichts. Allerdings hält er es für nötig, dass die Abwicklung von systemrelevanten Banken möglich sein muss.

Keine Gefährdung des Finanzsystems

Steinbrück legt das Papier heute in Berlin vor. Der bedeutendste Punkt in dem Konzept ist die Abspaltung des risikoreichen Investmentbankings vom Kreditgeschäft. Die Insolvenz einer Investmentbank würde so nicht das komplette Finanzsystem gefährden, lautet die Idee dahinter.

Gute Einstiegschance

Die Aktie der Deutschen Bank holt nach der Rallye der vergangenen Wochen seit Tagen Luft und kämpft derzeit mit der 33-Euro-Marke. Steinbrücks Pläne sollten (noch) nicht weiter belasten. Für spekulativ orientierte Anleger bedeutet die momentane Konsolidierung eine gute Einstiegschance, da das Potenzial des Titels nach Einschätzung des AKTIONÄR noch nicht ausgereizt ist. Das Kursziel lautet 40 Euro, der Stopp sollte bei 26,50 Euro gesetzt werden.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Martin Mrowka | 0 Kommentare

Deutsche Bank könnte Finanzsystem zum Kippen bringen

Die Deutsche Bank hat in den vergangenen Jahren viel von ihrem Glanz und ihrer Größe verloren. Doch das geschrumpfte und verlustreiche Geldhaus wird weiterhin als hochrelevant für das globale Finanzsystem eingestuft. Gemeinsam mit drei anderen Großbanken könnte die Deutsche im Falle eines Falles … mehr
| Martin Mrowka | 0 Kommentare

Deutsche Bank und Commerzbank: Gefahr aus Italien

"Geht der Deutschen Bank das Geld aus?" titelte DER AKTIONÄR am gestrigen Donnerstag etwas provokativ. In ernsten Schwierigkeiten ist Deutschlands Bankenprimus noch nicht. Hintergrund der Story war die nach wie vor zu dünne Kapitaldecke der Großbank, wie der jüngste Banken-Stresstest ergab. Nun … mehr