Deutsche Bank
- Andreas Deutsch - Redakteur

Deutsche Bank: 33 oder 44 Euro - wohin steuert die Aktie?

Nach der positiven Studie von Kepler-Analyst Dirk Becker meldet sich am Donnerstag Kinner Lakhani von der Citigroup zu Wort. Sein Urteil fällt skeptisch aus: Der Titel des deutschen Marktführers sei auf dem aktuellen Niveau fair bewertet.

Lakhani stuft die Aktie der Deutschen Bank nach wie vor mit "Neutral" ein und sieht das Kursziel bei 33 Euro. Kurzfristig sollte der deutsche Marktführer von der saisonalen Kapitalmarktstärke profitieren. Mit Blick auf die risikogewichteten Aktiva bevorzuge er aber die Papiere von Barclays und UBS, heißt es in Lakhanis Studie weiter.

Kepler sieht es ganz anders

Hingegen sieht Dirk Becker, Analyst bei Kepler, ein Kurspotenzial bis 44 Euro. Die europäische Schuldenkrise ist zwar noch nicht gelöst, nach Beckers Ansicht habe sie aber einen Wendepunkt erreicht. Damit wird seiner Meinung nach der Kauf von Bankaktien wieder akzeptabel.

Die Deutsche Bank dürfte seiner Ansicht nach zwar keines ihrer ambitionierten Ziele erreichen, werde aber wohl als der Gewinner aus den strukturellen Veränderungen innerhalb der Bankenbranche hervorgehen.

Mutige greifen zu

Auf dem aktuellen Niveau ist die Aktie der Deutschen Bank nach Einschätzung des AKTIONÄR für spekulativ orientierte Anleger ein Kauf. Der Stoppkurs sollte bei 29,50 Euro gesetzt werden.

Mit Material von dpa-AFX

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Martin Mrowka | 0 Kommentare

Deutsche Bank könnte Finanzsystem zum Kippen bringen

Die Deutsche Bank hat in den vergangenen Jahren viel von ihrem Glanz und ihrer Größe verloren. Doch das geschrumpfte und verlustreiche Geldhaus wird weiterhin als hochrelevant für das globale Finanzsystem eingestuft. Gemeinsam mit drei anderen Großbanken könnte die Deutsche im Falle eines Falles … mehr
| Martin Mrowka | 0 Kommentare

Deutsche Bank und Commerzbank: Gefahr aus Italien

"Geht der Deutschen Bank das Geld aus?" titelte DER AKTIONÄR am gestrigen Donnerstag etwas provokativ. In ernsten Schwierigkeiten ist Deutschlands Bankenprimus noch nicht. Hintergrund der Story war die nach wie vor zu dünne Kapitaldecke der Großbank, wie der jüngste Banken-Stresstest ergab. Nun … mehr