Deutsche Bank
- Andreas Deutsch - Redakteur

Deutsche Bank: Aktie verliert stärker als der DAX

Schwache Konjunkturdaten aus der Eurozone setzen dem deutschen Aktienmarkt am Donnerstag zu. Zu den größten Verlierern zählt die Aktie der Deutschen Bank.

Die Wirtschaft des Euroraums war im vierten Quartal 2012 noch tiefer als erwartet in die Rezession gerutscht. "Die wirtschaftliche Misere in den Peripheriestaaten hält an", schrieb Analyst Thomas Gitzel von der VP Bank in einem Kommentar. Das Zahlenmaterial zeige einmal mehr, wie tief der Währungsraum noch im Sumpf der Schuldenkrise feststecke: "Während es in den vergangenen Monaten an den Finanzmärkten der Peripherieländer zu deutlichen Entspannungstendenzen kam, gilt dies für die realwirtschaftliche Entwicklung nicht."

Bankaktien im Minus

Die Risikoneigung der Anleger ist am Donnerstag weiter zurückgegangen. Das bekommen Bankaktien zu spüren, die relativ hohe Verluste verbuchen. Am Nachmittag rutscht die Aktie der Deutschen Bank um 1,7 Prozent ab, die Commerzbank-Aktie verliert sogar über zwei Prozent.

Chance für Mutige

Das Umfeld für Aktien ist nach wie vor gut. Kurzzeitige Kursrücksetzer sind nicht ungewöhnlich. DER AKTIONÄR sieht überdurchschnittliches Potenzial bei der Aktie der Deutschen Bank. Spekulativ orientierte Anleger steigen ein und setzen den Stoppkurs bei 31 Euro.

Mit Material von dpa-AFX

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Lieber zu Aldi als in die Filiale

Die Bankenwelt befindet sich derzeit im Umbruch. Hielt früher die Verbindung zur Hausbank länger als so manche Ehe, haben Kunden heute durchschnittlich 2,5 Bankverbindungen. Auch die Digitalisierung setzt der Branche zu: Indes besuchen Konsumenten häufiger den Lebensmittel-Discounter um die Ecke, … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Die Luft für CEO Cryan wird dünn

Deutsche-Bank-CEO John Cryan hat wohl die größten Rechtsrisiken des Konzerns beilegen können. Mit einer Kapitalerhöhung im vergangenen April hat er die Eigenkapitalausstattung des Finanzinstitutes wieder auf eine gesunde Basis gestellt. Vor sieben Monaten hat er zudem eine strategische Kehrtwende … mehr