Deutsche Bank
von Andreas Deutsch - Redakteur

Deutsche Bank: Spannung vor den Zahlen - Aktie steigt

Die Deutsche Bank ist im vierten Quartal wegen ihrer teuren offenen Baustellen wahrscheinlich in die roten Zahlen gerutscht. Kosten für juristische Streitigkeiten, den Konzernumbau und Abschreibungen überlagern auf jeden Fall die operativen Fortschritte der Bank zum Jahresende. Die Bank öffnet am Donnerstag ihre Bücher.

Die von Bloomberg befragten Analysten rechnen im Schnitt im vierten Quartal zwar noch mit einem ausgeglichenen Ergebnis. Dabei fließen allerdings viele ältere Schätzungen mit ein, die zum Beispiel mögliche Strafzahlungen wegen des Libor-Skandals noch nicht berücksichtigen. In den jüngsten Studien wie der von Equinet, Warburg Research und der Commerzbank sind diese Belastungen bereits eingerechnet.

Sonderkosten belasten

Die drei Häuser erwarten bei der Deutschen Bank im vierten Quartal entsprechend ein Minus zwischen 102 Millionen und 538 Millionen Euro. Commerzbank-Analyst Michael Dunst rechnet damit, dass die größte deutsche Bank wegen ihrer Verwicklung in die mögliche Manipulation des Referenzzinssatzes Libor im vierten Quartal 350 Millionen Euro zurückstellt.

Der angekündigte Konzernumbau dürfte das Ergebnis nach seiner Berechnung mit 519 Millionen Euro belasten. Der Abbau von Risiken dürfte die Bilanz um rund eine halbe Milliarde Euro nach unten ziehen. Alles in allem geht er davon, dass sich die Sonderkosten im vierten Quartal auf rund 1,9 Milliarden Euro belaufen haben.

Da geht noch einiges

Im Vergleich zu anderen Banken wie Bank of America hat die Deutsche Bank Nachholpotenzial. DER AKTIONÄR sieht in dem Titel eine gute Investmentchance für spekulativ orientierte Anleger, die den Stoppkurs bei 29,50 Euro setzen. Das Kursziel lautet auf 50 Euro.

Mit Material von dpa-AFX

| Thomas Bergmann | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Da sind die (roten) Zahlen!

Die Deutsche Bank hat am frühen Mittwochmorgen ihre Zahlen für das abgelaufene Quartal vorgelegt. Zu aller Überraschung hat Deutschlands größtes Geldinstitut nach Steuern einen Verlust ausweisen müssen. Immerhin soll in das Verfahren wegen des Libor-Skandals Bewegung hineinkommen. mehr
| Andreas Deutsch | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Favorit der Analysten

Die Freude über den bestandenen Stresstest der deutschen Banken ist am Montag schnell der Ernüchterung gewichen. Die Anleger trennten sich in großem Stil von ihren Bank-Aktien. Die Aussichten für die Deutsche Bank sind laut den Analysten nach wie vor mehr als gut. mehr
Diskutieren Sie mit:
Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.
Das DAF Deutsches Anleger Fernsehen ist über ASTRA digital sowie über verschiedene Kabelnetze frei zu empfangen. Darüber hinaus ist das Programm über das eigene Online-Portal www.daf.fm zu sehen, sowie über das IPTV-Netz (Entertain) der Dt. Telekom. In der kostenfreien Mediathek stehen sämtliche Beiträge und Interviews - mittlerweile über 35.000 Videos zu mehr als 3.000 Einzelwerten - zur Verfügung.