Deutsche Bank
- Andreas Deutsch - Redakteur

Deutsche Bank: Spannung vor den Zahlen - Aktie steigt

Die Deutsche Bank ist im vierten Quartal wegen ihrer teuren offenen Baustellen wahrscheinlich in die roten Zahlen gerutscht. Kosten für juristische Streitigkeiten, den Konzernumbau und Abschreibungen überlagern auf jeden Fall die operativen Fortschritte der Bank zum Jahresende. Die Bank öffnet am Donnerstag ihre Bücher.

Die von Bloomberg befragten Analysten rechnen im Schnitt im vierten Quartal zwar noch mit einem ausgeglichenen Ergebnis. Dabei fließen allerdings viele ältere Schätzungen mit ein, die zum Beispiel mögliche Strafzahlungen wegen des Libor-Skandals noch nicht berücksichtigen. In den jüngsten Studien wie der von Equinet, Warburg Research und der Commerzbank sind diese Belastungen bereits eingerechnet.

Sonderkosten belasten

Die drei Häuser erwarten bei der Deutschen Bank im vierten Quartal entsprechend ein Minus zwischen 102 Millionen und 538 Millionen Euro. Commerzbank-Analyst Michael Dunst rechnet damit, dass die größte deutsche Bank wegen ihrer Verwicklung in die mögliche Manipulation des Referenzzinssatzes Libor im vierten Quartal 350 Millionen Euro zurückstellt.

Der angekündigte Konzernumbau dürfte das Ergebnis nach seiner Berechnung mit 519 Millionen Euro belasten. Der Abbau von Risiken dürfte die Bilanz um rund eine halbe Milliarde Euro nach unten ziehen. Alles in allem geht er davon, dass sich die Sonderkosten im vierten Quartal auf rund 1,9 Milliarden Euro belaufen haben.

Da geht noch einiges

Im Vergleich zu anderen Banken wie Bank of America hat die Deutsche Bank Nachholpotenzial. DER AKTIONÄR sieht in dem Titel eine gute Investmentchance für spekulativ orientierte Anleger, die den Stoppkurs bei 29,50 Euro setzen. Das Kursziel lautet auf 50 Euro.

Mit Material von dpa-AFX

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Lieber zu Aldi als in die Filiale

Die Bankenwelt befindet sich derzeit im Umbruch. Hielt früher die Verbindung zur Hausbank länger als so manche Ehe, haben Kunden heute durchschnittlich 2,5 Bankverbindungen. Auch die Digitalisierung setzt der Branche zu: Indes besuchen Konsumenten häufiger den Lebensmittel-Discounter um die Ecke, … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Die Luft für CEO Cryan wird dünn

Deutsche-Bank-CEO John Cryan hat wohl die größten Rechtsrisiken des Konzerns beilegen können. Mit einer Kapitalerhöhung im vergangenen April hat er die Eigenkapitalausstattung des Finanzinstitutes wieder auf eine gesunde Basis gestellt. Vor sieben Monaten hat er zudem eine strategische Kehrtwende … mehr