Deutsche Bank
- Andreas Deutsch - Redakteur

Deutsche Bank: Die Angst ist zurück - Aktie knickt ein

Gleich eine ganze Serie negativer Nachrichten hat die europäischen Aktienmärkte am Donnerstag tief ins Minus gedrückt. Die Aktie der Deutschen Bank verliert deutlich stärker als der Index.

Laut Marktteilnehmern belasten am Donnerstag Spekulationen über ein vorzeitiges Ende der US-Anleihekäufe. Hinzu kamen Turbulenzen an den Rohstoffmärkten nach Gerüchten über Probleme bei einem großen US-Rohstofffonds sowie eine trübe Stimmung im Euroraum, wo der Einkaufsmanagerindex überraschend fiel. Die Anleger trennen sich am Donnerstag von ihren Aktien und schicken den DAX um 1,9 Prozent abwärts.

Banken ziemlich schwach

Besonders schwach zeigen sich der Auto-, Banken- und Rohstoffsektor mit Verlusten von jeweils rund zwei Prozent. Unicredit, Intesa Sanpaolo und Deutsche Bank bildeten das Schlusstrio im EuroStoxx mit Abschlägen von bis zu fünf Prozent.

Nur für Mutige

Die charttechnische Situation hat sich bei der Deutschen-Bank-Aktie eingetrübt. Kurzfristig könnte es zu weiteren Abschlägen kommen. An der fundamentalen Lage hat sich aber nichts geändert: Die Aktie ist nach wie vor günstig zu haben. Stoppkurs bei 31 Euro setzen!

Mit Material von dpa-AFX

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Powered by DAF

Mehr zum Thema:

| Andreas Deutsch | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Die Rallye geht weiter

So schnell kann’s gehen. Am Mittwoch krachte die Deutsche-Bank-Aktie noch weiter nach unten. Am Donnerstag dann der Befreiungsschlag. Und am Freitag geht es mit der Aktie des deutschen Marktführers weiter aufwärts. Fällt nun bald schon die 28-Euro-Marke? mehr
| Marion Schlegel | 0 Kommentare

E.on und RWE: Versorger-Aktien auf dem Prüfstand

Die Aktien von E.on und RWE haben in den vergangenen Wochen eine wahre Berg- und Talfahrt hinter sich gebracht. Der Durchbruch nach oben ist den beiden Versorger-Werten aber bislang verwehrt geblieben. Einige Analysten stufen die Papiere aber mittlerweile nicht mehr so pessimistisch ein wie noch … mehr