Deutsche Bank
- Andreas Deutsch - Redakteur

Deutsche Bank: Millionenstrafe und höheres Kursziel - was macht die Aktie?

Die Deutsche Bank muss wegen umstrittener Geschäfte auf dem US-Energiemarkt rund 1,7 Millionen Dollar zahlen. Die zuständige Aufsichtsbehörde wirft einer Tochterfirma der Frankfurter vor, von Januar bis März 2010 Preise an der kalifornischen Strombörse zu ihrem Vorteil manipuliert zu haben.

In einem Vergleich akzeptierte die Deutsche Bank nun eine Strafe von 1,5 Millionen Dollar. Zudem muss sie eingestrichene Gewinne von annähernd 173.000 Dollar plus Zinsen herausgeben. "Wir sind froh, einen Vergleich erzielt und diese Sache hinter uns gebracht zu haben", sagte eine Banksprecherin am Dienstag auf Anfrage. Mit dem Vergleich räumte die Deutsche Bank aber weder eine Schuld ein, noch wies sie die Vorwürfe zurück, wie aus der Mitteilung der Federal Energy Regulatory Commission (FERC) hervorgeht.

Rekordstrafe für Barclays?

Die Aufsichtsbehörde geht zurzeit gegen mehrere Firmen wegen des Verdachts der Marktmanipulation vor. Die FERC überwacht die Öl-, Gas- und Strommärkte.

Die britische Bank Barclays muss schlimmstenfalls 470 Millionen Dollar zahlen - das wäre die höchste Strafe, die die Behörde jemals verhängt hätte. US-Branchenprimus JPMorgan Chase darf sechs Monate lang nicht an bestimmten Strommärkten handeln. Die beiden Häuser wehren sich gegen die Vorwürfe.

Höheres Kursziel

Aber es gibt auch eine gute Nachricht aus dem Bankensektor: Die US-Bank Citigroup hat die Kursziele für die Aktien der Deutschen Bank, der Credit Suisse und der UBS nach vorgelegten Quartalszahlen der wichtigsten US-Banken angehoben. Die Anlageeinschätzungen blieben zugleich unverändert.

Für den deutschen Branchenprimus hob Analyst Kinner Lakhani in einer Branchenstudie vom Dienstag das Ziel von 33 auf 39,00 Euro an und beließ die Einstufung auf "Neutral". Für die CS Group setzte er das Ziel von 27 auf 35 Franken hoch und für die UBS von 16 auf 18,50 Franken. Für diese beiden Titel bestätigte er zugleich sein Anlageurteil "Buy".

Alles in allem hätten die Erträge und Handelsergebnisse der US-Banken den Erwartungen seiner Bank entsprochen. Die Ausblicke der Vorstände seien vor dem Hintergrund der Unsicherheiten wegen der noch nicht verabschiedeten Volcker-Regel, die dem kurzfristigen Eigenhandel von Banken einen Riegel vorschieben will, sowie vor der Reform des außerbörslichen Derivatehandels vorsichtig optimistisch.

Chance für Mutige

Für die Aktie der Deutschen Bank geht es am Mittwoch leicht bergab. DER AKTIONÄR bleibt bei seiner Kaufempfehlung für den Titel, da er spekulativ orientierten Anlegern ein attraktives Chance/Risiko-Verhältnis bietet. Das Kursziel lautet 50 Euro, der Stoppkurs sollte bei 29,50 Euro gesetzt werden.

Mit Material von dpa-AFX

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Nikolas Kessler | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Das wird richtig teuer

Bei der Hauptversammlung der Deutschen Bank hat Vorstandschef Christian Sewing im Mai „harte Einschnitte“ angekündigt, um die kriselnde Großbank zurück auf Wachstumskurs zu bringen. Während im Hintergrund an der neuen Strategie gearbeitet wird, wachsen Zweifel, ob sich die Deutsche Bank die nötigen … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Ermittlungen gegen Top-Verdiener

Die Staatsanwaltschaft Köln hat die Ermittlungen im Fall der Cum-Ex-Geschäfte deutlich ausgeweitet. Betroffen ist vor allem die Deutsche Bank. Mit Anshu Jain und Josef Ackermann stehen auch ehemalige Vorstände im Fokus. Doch auch gegen Garth Richie, den Investmentbank-Vorstand, wird ermittelt. mehr
| Nikolas Kessler | 0 Kommentare

Wirecard: „Klarer Kauf“ für die Deutsche Bank

Die Deutsche Bank hat die Wirecard-Aktie am Mittwoch auf ihre Auswahlliste „German Stock Ideas“ aufgenommen. Zur Begründung verwiesen die Analysten unter anderem auf die positiven Aussichten für den Zahlungsabwickler. Nach den Kursgewinnen vom Vortag geht es für die Aktie von Wirecard am … mehr