Deutsche Bank
- Andreas Deutsch - Redakteur

Deutsche Bank: Aktie fällt - in den USA wird es spannend

Nach dem starken Jahresauftakt kommt es bei der Deutschen Bank derzeit zu Gewinnmitnahmen. Am Mittwoch richtet sich der Blick der Anleger in Richtung USA. Dort legen mit JPMorgan und Goldman Sachs zwei bedeutende Banken ihre Quartalszahlen vor.

Am Mittwochmorgen notiert der Titel der Deutschen Bank mit 0,4 Prozent im Minus. Bereits am Dienstag ging es mit 0,7 Prozent abwärts. Angesichts der starken Kursentwicklung in den vergangenen Wochen sind kurzfristige Kursrücksetzer völlig normal. Charttechnisch sieht es für die Aktie des deutschen Marktführers immer noch gut aus, nachdem der seit März 2012 gültige Abwärtstrend zuletzt gebrochen werden konnte.

Zahlen aus den USA

Am Mittwoch warten die Anleger mit Spannung auf Quartalszahlen der großen US-Banken JPMorgan und Goldman Sachs. Die Anleger warten nach wie vor ab, um sich ein klareres Bild von der gestarteten US-Berichtssaison zu machen, sagten Börsianer.

Chance für Mutige

Die Aktie der Deutschen Bank ist auf dem aktuellen Niveau ein Kauf für spekulativ orientierte Anleger. Auf Sicht von zwölf Monaten hat das Papier Potenzial bis 50 Euro. Der Stoppkurs sollte bei 29,50 Euro gesetzt werden.

Mit Material von dpa-AFX

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Powered by DAF

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Die Dividende soll steigen

Während der Aktienkurs der Deutschen Bank heute nach positiver Eröffnung wieder deutlich ins Minus gerutscht ist, gibt es für die Aktionäre der Frankfurter Großbank zumindest eine erfreuliche Nachricht: Die Ausschüttungsquote des DAX-Konzerns soll zukünftig steigen. Demnach sollen mindestens 50 … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Renditeziel sinkt

Die Deutsche Bank passt im Zuge des harten Kurswechsels ihre Gewinnziele an. Der Vorstand hält dauerhaft nur noch eine Rendite auf das Eigenkapital von mehr als zehn Prozent nach Steuern für realistisch. Als Anshu Jain und Jürgen Fitschen 2012 an die Spitze der Deutschen Bank rückten, hatten sie … mehr