Deutsche Bank
- Andreas Deutsch - Redakteur

Deutsche Bank: Aktie fällt - in den USA wird es spannend

Nach dem starken Jahresauftakt kommt es bei der Deutschen Bank derzeit zu Gewinnmitnahmen. Am Mittwoch richtet sich der Blick der Anleger in Richtung USA. Dort legen mit JPMorgan und Goldman Sachs zwei bedeutende Banken ihre Quartalszahlen vor.

Am Mittwochmorgen notiert der Titel der Deutschen Bank mit 0,4 Prozent im Minus. Bereits am Dienstag ging es mit 0,7 Prozent abwärts. Angesichts der starken Kursentwicklung in den vergangenen Wochen sind kurzfristige Kursrücksetzer völlig normal. Charttechnisch sieht es für die Aktie des deutschen Marktführers immer noch gut aus, nachdem der seit März 2012 gültige Abwärtstrend zuletzt gebrochen werden konnte.

Zahlen aus den USA

Am Mittwoch warten die Anleger mit Spannung auf Quartalszahlen der großen US-Banken JPMorgan und Goldman Sachs. Die Anleger warten nach wie vor ab, um sich ein klareres Bild von der gestarteten US-Berichtssaison zu machen, sagten Börsianer.

Chance für Mutige

Die Aktie der Deutschen Bank ist auf dem aktuellen Niveau ein Kauf für spekulativ orientierte Anleger. Auf Sicht von zwölf Monaten hat das Papier Potenzial bis 50 Euro. Der Stoppkurs sollte bei 29,50 Euro gesetzt werden.

Mit Material von dpa-AFX

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank und Commerzbank: Viel zu teuer

Das Referendum in Italien am kommenden Sonntag sorgt an den Märkten für Nervosität. Nicht nur italienische Bankaktien wurden in den vergangen Tagen abverkauft. In Deutschland standen auch die Commerzbank und die Deutsche Bank auf der Abschussliste der Anleger. Egal wie die Abstimmung in Italien … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Licht und Schatten

Bereits im Oktober 2015 hatte die Deutsche Bank den Verkauf ihrer mexikanischen Töchter an die dortige Investa Bank bekannt gegeben. Diese braucht allerdings eine Kapitalerhöhung, um den Zukauf stemmen zu können. Laut Handelsblatt wird gegen die Bank jetzt ermittelt. Auch für die Deutsche Bank … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Ist Achleitner wirklich der Richtige?

Bei der Deutschen Bank dürfte einer zweiten Amtszeit von Paul Achleitner als Aufsichtsratschef nichts mehr im Wege stehen. Der oberste Konzernkontolleur tritt aber ein schweres Erbe an, das teilweise auch auf seine eigenen Fehler zurückzuführen sein dürfte. Während die Mehrheit der Großaktionäre … mehr