Deutsche Bank
- Andreas Deutsch - Redakteur

Deutsche Bank: Aktie fällt - in den USA wird es spannend

Nach dem starken Jahresauftakt kommt es bei der Deutschen Bank derzeit zu Gewinnmitnahmen. Am Mittwoch richtet sich der Blick der Anleger in Richtung USA. Dort legen mit JPMorgan und Goldman Sachs zwei bedeutende Banken ihre Quartalszahlen vor.

Am Mittwochmorgen notiert der Titel der Deutschen Bank mit 0,4 Prozent im Minus. Bereits am Dienstag ging es mit 0,7 Prozent abwärts. Angesichts der starken Kursentwicklung in den vergangenen Wochen sind kurzfristige Kursrücksetzer völlig normal. Charttechnisch sieht es für die Aktie des deutschen Marktführers immer noch gut aus, nachdem der seit März 2012 gültige Abwärtstrend zuletzt gebrochen werden konnte.

Zahlen aus den USA

Am Mittwoch warten die Anleger mit Spannung auf Quartalszahlen der großen US-Banken JPMorgan und Goldman Sachs. Die Anleger warten nach wie vor ab, um sich ein klareres Bild von der gestarteten US-Berichtssaison zu machen, sagten Börsianer.

Chance für Mutige

Die Aktie der Deutschen Bank ist auf dem aktuellen Niveau ein Kauf für spekulativ orientierte Anleger. Auf Sicht von zwölf Monaten hat das Papier Potenzial bis 50 Euro. Der Stoppkurs sollte bei 29,50 Euro gesetzt werden.

Mit Material von dpa-AFX

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Klare Worte – gut so!

Bei der Deutschen Bank steht am Donnerstag die Hauptversammlung im Fokus. Nach den Aussagen von Aufsichtsratschef Paul Achleitner kann die Aktie deutlich zulegen. Der Chefkontrolleur, der zuletzt selbst in der Kritik stand, sieht die Bank nach schwierigen Jahren nun wieder auf einem guten Weg. mehr
| Werner Sperber | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Nach dem Kursrutsch

Die Fachleute des Austria Börsenbrief fragen sich, ob es nach dem „brutalen Kursrutsch“ an der Zeit ist, sich Bank-Aktien zuzuwenden? Sie übernehmen die Antwort der Bank Berenberg: Das ist zu früh. Jedenfalls halten diese Analysten gar nichts von der Deutschen Bank, deren Aktien sie zu „Verkaufen“ … mehr