Deutsche Bank
- Andreas Deutsch - Redakteur

Deutsche Bank: Wichtig fürs System - Aktie verliert weiter

Nachdem der internationale Finanzstabilitätsrat die Bedeutung der Deutschen Bank für das weltweite Finanzsystem hervorgehoben hat, steht die Aktie des deutschen Marktführers unter Druck. Dirk Hoffmann-Becking, Analyst bei Société Générale, ist allerdings äußerst optimistisch für den Titel.

Am Montagvormittag verliert die Aktie der Deutschen Bank in einem schwachen Marktumfeld 1,7 Prozent auf 35 Euro. Auch die Commerzbank notiert schwach. Belastet wird der Sektor unter anderem von schwachen Quartalszahlen der britischen HSBC. Die Großbank musste im dritten Quartal mehr als eine weitere Milliarde US-Dollar für den Geldwäsche-Skandal in den USA und die Fehlberatung von Kunden zur Seite legen. Bis Ende September belasteten die beiden Rechtsstreitigkeiten das Ergebnis bereits mit mehr als drei Milliarden Dollar. Der Deutsche-Bank-Konkurrent warnte zudem davor, dass die tatsächliche Belastung noch deutlich höher ausfallen könnte.

Besonders wichtig

Am Freitag hatte eine Analyse des internationalen Finanzstabilitätsrats (Financial Stability Board/FSB) die Aktien aus der Branche durcheinander gewirbelt. Die Aktie der Deutschen Bank geriet unter Druck, weil der Rat die Frankfurter als besonders systemrelevant eingestuft hat.

Grundsätzlich müssen alle Banken bis 2019 nach den bisherigen Planungen sieben Prozent hartes Eigenkapital auf ihre Risikopositionen aufbauen. Für die 28 als systemrelevanten Großbanken kommen Aufschläge hinzu. Bei der Deutschen Bank als mit am höchsten eingestuftes Institut sollen es 2,5 Prozent zusätzliches Eigenkapital sein, das sie von 2016 an beschaffen muss. Die systemrelevanten Banken sollen zudem Pläne ausarbeiten, wie sie im Falle einer Schieflage abgewickelt werden können.

Aktie ist ein Kauf

Dirk Hoffmann-Becking, Analyst bei Société Générale, hat seine Kaufempfehlung für die Aktie der Deutschen Bank bestätigt. Das Kursziel sieht er bei 43,60 Euro. DER AKTIONÄR sieht in dem Wert ebenfalls einen Kauf und erwartet, dass die Aktie noch in diesem Jahr die Marke von 40 Euro erreichen wird. Langfristig sind Kurse um die 50 Euro möglich. Der Stoppkurs sollte bei 29,50 Euro gesetzt werden.

Mit Material von dpa-AFX

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thomas Bergmann | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Auf diese Zahlen kommt es an!

An diesem Mittwoch legt die größte Bank des Landes ihre Zahlen für das abgelaufene dritte Geschäftsquartal 2018 vor. Nachdem Finanzvorstand James von Moltke im September durchblicken ließ, dass die Geschäfte schlechter als erhofft liefen, sind die Erwartungen des Marktes in den letzten Wochen … mehr
| Thomas Bergmann | 0 Kommentare

Deutsche Bank: "Ein unheilverkündendes Zeichen"

Die Deutsche Bank, Deutschlands größter Kreditgeber, wird am Mittwoch zusammen mit Barclays die Berichtssaison eröffnen und einen ersten Eindruck vermitteln, wie sich europäische Investmentbanken gegenüber ihren US-amerikanischen Kollegen behaupten. Die Analysten prognostizieren ein schwieriges … mehr
| Thomas Bergmann | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Die Ampel steht auf Dunkelgelb

Die Deutsche Bank veröffentlicht am 24. Oktober ihre Ergebnisse zum abgelaufenen dritten Quartal. Die Erwartungen der Analysten kann das Geldhaus eigentlich nicht mehr verfehlen, da sie nahezu täglich nach unten revidiert werden. Trotz Überraschungspotenzial ist die Aktie einer wichtigen … mehr
| Thomas Bergmann | 0 Kommentare

Commerzbank und Deutsche Bank: Kleine Fische

Am Freitag hatten Citigroup, JPMorgan Chase und Wells Fargo ihre Ergebnisse zum abgelaufenen Geschäftsquartal präsentiert und die Märkte positiv überrascht. Und auch die Bank of America (BofA) weiß zu glänzen und stellt am Montagnachmittag eine saubere Bilanz vor. Angesichts der starken Zahlen … mehr