Deutsche Bank
- Andreas Deutsch - Redakteur

Deutsche Bank: RHJ will BHF - Aktie verliert trotzdem

Die Aktie der Deutschen Bank steht auch am Donnerstag im Fokus der Anleger. Grund ist ein Bericht der Tageszeitung Welt, wonach der der Verkauf der Tochter BHF vermutlich an den Finanzinvestor RHJ unmittelbar bevorsteht.

Die Verträge könnten schon innerhalb der nächsten 24 Stunden fixiert werden, schreibt das Blatt. Die Gespräche über den Verkauf befänden sich auf der Zielgeraden, schrieb die Zeitung am Vorabend unter Berufung auf Kreiseinformationen. Der Preis liege bei rund 400 Millionen Euro. Einem Börsianer zufolge ist dies leicht positiv für die Deutsche Bank zu sehen: "Der Verkauf ist immer wieder Thema, scheint nun aber zu einem Ende zu kommen", so der Händler. Zuletzt sei der Wert aber auf 450 Millionen Euro geschätzt worden. Trotz der positiven Nachricht notiert die Deutsche-Bank-Aktie am frühen Donnerstag im Minus.

Kursziel erhöht

Am Mittwoch hatte die Deutsche-Bank-Aktie einen Schub durch eine positive Studie von Merrill Lynch erhalten. Die Analysten hatten das Kursziel von 37 auf 40 Euro angehoben. die Einstufung lautet nach wie vor "Kaufen". Da die Risiken für europäische Banken nach der jüngsten Maßnahmen zur Lösung der Euro-Schuldenkrise gesunken seien, habe er seine Bewertungsbasis von 2012 auf 2013 umgestellt, schrieb Analyst Derek De Vries in einer Branchenstudie vom Mittwoch. Ein Ansturm auf die Kundeneinlagen der Banken oder umfangreiche Anteilsverwässerungen erschienen nun unwahrscheinlich.

40 Euro sind drin

Risikobewusste Anleger bleiben bei der Deutschen Bank dabei und setzen den Stoppkurs bei 26,50 Euro. Das Kursziel des AKTIONÄR lautet nach wie vor 40 Euro.

Mit Material von dpa-AFX

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Martin Mrowka | 0 Kommentare

Deutsche Bank und Commerzbank: Gefahr aus Italien

"Geht der Deutschen Bank das Geld aus?" titelte DER AKTIONÄR am gestrigen Donnerstag etwas provokativ. In ernsten Schwierigkeiten ist Deutschlands Bankenprimus noch nicht. Hintergrund der Story war die nach wie vor zu dünne Kapitaldecke der Großbank, wie der jüngste Banken-Stresstest ergab. Nun … mehr
| Jonas Lerch | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Die Lage ist ernst

Die amerikanische Demokratin Maxine Waters wird künftig wahrscheinlich den Finanzausschuss im Repräsentantenhaus leiten. Das könnte neuen Ärger für die Deutsche Bank bedeuten. Denn die Hausbank von US-Präsident Donald Trump steht im Visier ihrer großen Aufklärungsmission. Waters ist aber auch … mehr