Deutsche Bank
- Andreas Deutsch - Redakteur

Deutsche-Bank-Aktie: Mutige können weiter kaufen

Nach der starken Entwicklung am Dienstag steht der Aktie der Deutschen Bank am Mittwoch erst einmal eine Verschnaufpause an. Im frühen Handel tritt das Papier auf der Stelle. Unterdessen hat ein weiterer Konkurrent tiefrote Zahlen vermeldet.

Die Credit Agricole hat das Geschäftsjahr 2012 mit einem hohen Verlust abgeschlossen. Der Schlussstrich unter das Engagement in Griechenland, die Schuldenkrise in Europa und ein schwaches Geschäft haben den Franzosen einen Verlust von 6,5 Milliarden Euro und damit 4,4-mal so viel wie noch 2011. Der Rekordverlust des Spitzeninstituts der französischen Genossenschaftsbanken war erwartet worden, nachdem die Bank Anfang Februar Abschreibungen auf Firmenwerte von rund vier Milliarden Euro im vierten Quartal angekündigt hatte.

US-Markt weiter stark

Neben den Zahlen von Credit Agricole steht die Entwicklung in den USA im Blickpunkt der Anleger. Händler Jordan Hiscott von Gekko Markets hob am Mittwochmorgen die Stärke der US-Börsen mit einem neuen Hoch des Dow seit Oktober 2007 hervor: "Mit dem Dow nun stabil über der wichtigen 14.000-Punkte-Marke würde mich eine anhaltende Stärke auch im DAX im Verlauf nicht verwundern." Am Nachmittag könnten US-Daten weitere Impulse bringen.

Chance für Mutige

Zwar hat sich die charttechnische Situation zuletzt etwas verschlechtert (die Aktie rutschte unter den seit Sommer gültigen Aufwärtstrend), DER AKTIONÄR sieht bei dem Titel nach wie vor überdurchschnittliches Potenzial. Das Kursziel lautet nach wie vor 50 Euro, der Stoppkurs sollte bei 31 Euro gesetzt werden.

Mit Material von dpa-AFX

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Martin Mrowka | 0 Kommentare

Commerzbank: Neue Fusionsgerüchte pushen die Aktie

Es ist nur ein Strohhalm. Aber die nach News dürstenden Aktionäre nehmen ihn dankbar auf: In einem Interview mit der Nachrichtenagentur Bloomberg hat sich Josef Ackermann zu Wort gemeldet. Und darin machte der Ex-Deutsche-Bank-Chef Andeutungen zur europäischen Bankenlandschaft und zu einer … mehr
| Martin Mrowka | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Die Ratten verlassen das sinkende Schiff

Während Deutschlands größte Bank mit ihrem Umbau kämpft, Abteilungen schließt, Personal abbaut und Kosten senkt, leidet auch ihr größter Aktionär. Der hoch verschuldete chinesische Mischkonzern HNA reduzierte bereits in den vergangenen Monaten seine Beteiligung an der Deutschen Bank. Nun steht er … mehr