Deutsche Bank
- Andreas Deutsch - Redakteur

Deutsche Bank: Aktie rutscht weiter ab - Ungemach droht

Nach einem schwachen Mittwochshandel geht es mit der Aktie der Deutschen Bank am Donnerstag weiter abwärts. Im frühen Handel rutscht das Papier unter die Marke von 36 Euro, wodurch sich die charttechnische Situation verschlechtert.

Ein Großteil der europäischen Börsen hat am Mittwoch Kursverluste verbucht. Ein Grund hierfür waren Gerüchte, dass ein großer US-Rohstofffonds in Schwierigkeiten geraten sei und Positionen liquidieren müsse. "Die Kapitalmärkte reagieren seit der Finanzmarktkrise auf solche Nachrichten extrem empfindlich", sagte Analyst Thomas Gitzel von der VP Bank. Von der Marktschwäche blieben auch Bank-Aktien nicht verschont. Die Aktie der Deutschen Bank fiel um 1,1 Prozent auf 35,75 Euro. Am Donnerstagmorgen gibt es das Papier weitere 1,3 Prozent ab.

Märkte zittern vor Berlusconi

Auch die anstehende Wahl in Italien am Sonntag macht die Märkte nervös. Massive Reaktionen der Börsen sind nach Ansicht eines Experten dann zu befürchten, wenn in Rom keine regierungsfähige Mehrheit zustande kommt. "Dann sind Turbulenzen zu erwarten, wie wir sie vor zwei Jahren bereits hatten", sagte Professor Lüder Gerken im Gespräch mit der Nachrichtenagentur dpa.

Laut dem Experten drohen erneut ganz erhebliche Verwerfungen in der Eurozone, wenn erkennbar ist, dass sich Italien Reformen verweigert", meinte Gerken. Er ist Direktor des Centrums für Europäische Politik in Freiburg, eines "Think Tanks" zur Analyse europäischer Politik.

Italien wählt am Sonntag und Montag ein neues Parlament. Eine Rückkehr des früheren Regierungschefs Silvio Berlusconi an die Macht hätte nach Ansicht Gerkens ähnlich katastrophale Auswirkungen wie eine Blockade der Parteien. "Das eine ist genau so schlecht wie das andere. In beiden Fällen wären die dringend notwendigen Reformen nicht möglich."

Nur für Mutige

Seit der Empfehlung des AKTIONÄR vom Sommer liegt die Deutsche-Bank-Aktie mit 30 Prozent im Plus. Der Titel eignet sich weiter für risikobereite Anleger, die auf eine positive Entwicklung in der Eurokrise spekulieren. Stoppkurs bei 31 Euro setzen!

Mit Material von dpa-AFX

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Back to the roots

Deutsche-Bank-CEO John Cryan lässt beim Umbau des Unternehmens keinen Stein auf dem anderen. Doch genau das könnte sich auszahlen. Vergangene Woche wurde bekannt, dass die Bank mit der neu gegründeten Kapitalmarktsparte Global Capital Management Großkonzerne vom Börsengang bis hin zu … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank bald günstigster DAX-Wert?

Bei der Deutschen Bank läuft es derzeit einfach. Letzte Woche konnte mit der Einigung um die Manipulation des Referenzzinssatzes Euribor ein weiterer Rechtsstreit beigelegt werden. Die Bank bietet mit der neuen Kapitalmarktsparte für Unternehmen zudem nun eine Betreuung aus einem Guss an. Und wenn … mehr
| Nikolas Kessler | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Euribor-Streit beendet

Die Deutsche Bank kann eine weitere juristische Baustelle schließen: Im Rechtsstreit um die Manipulation des Referenzzinssatzes Euribor wurde mit den US-Behörden am Montagabend eine vorläufige Einigung erzielt. Im freundlichen Gesamtmarkt kann die Aktie am Dienstag daraufhin moderat zulegen. mehr