Deutsche Bank
von Andreas Deutsch - Redakteur

Deutsche Bank: Verschnaufpause für die Aktie

Nachdem die Aktie der Deutschen Bank zum Jahresauftakt einen ordentlichen Satz gemacht hat, gerät der Titel am Freitag ins Straucheln. Der Grund für die Gewinnmitnahmen ist in Amerika zu suchen.

Wie aus dem Protokoll der US-Notenbank hervorgeht, erwarten die meisten Mitglieder des geldpolitischen Ausschusses der Fed, dass die monatlichen Anleihekäufe in diesem Jahr beendet werden. Die Anleger fürchten nun offenbar, dass dem Aktienmarkt wieder ein Teil der Liquidität entzogen wird, die die Börse in den letzten Monaten so deutlich angetrieben hat.

Kauflaune vorerst vorbei

"Die erste Euphorie ist mittlerweile verflogen und dem DAX fehlt ein bisschen die Richtung", sagte Analystin Katrin Ehling von X-Trade Brokers. Die Einsicht, dass der nächste Streit im US-Kongress vorprogrammiert ist, habe die Anleger gezügelt.

Da geht noch einiges

Die Aktie der Deutschen Bank verliert am Freitagmorgen 0,5 Prozent auf 34,37 Euro. Gewinnmitnahmen sind nach Einschätzung des AKTIONÄR immer wieder möglich. Sollte sich die Situation in der Euro- und Staatsschuldenkrise weiterhin Schritt für Schritt entspannen, sind langfristig Kurse bei der Deutschen Bank um 50 Euro möglich. Spekulativ orientierte Anleger sollten einsteigen und den Stoppkurs bei 29,50 Euro gesetzt werden.

Mit Material von dpa-AFX

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Ist die Commerzbank ein Übernahmeziel?

Die Papiere der Commerzbank zählen weiterhin zu den absoluten Lieblingsaktien der deutschen Anleger. DER AKTIONÄR sprach daher mit Equinet-Analyst Philipp Häßler über die Chancen für die Commerzbank, den Stresstest zu bestehen, den Gewinn im kommenden Jahr zu steigern und tatsächlich übernommen zu … mehr
Diskutieren Sie mit:
Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.
Das DAF Deutsches Anleger Fernsehen ist über ASTRA digital sowie über verschiedene Kabelnetze frei zu empfangen. Darüber hinaus ist das Programm über das eigene Online-Portal www.daf.fm zu sehen, sowie über das IPTV-Netz (Entertain) der Dt. Telekom. In der kostenfreien Mediathek stehen sämtliche Beiträge und Interviews - mittlerweile über 35.000 Videos zu mehr als 3.000 Einzelwerten - zur Verfügung.