Deutsche Bank
- Andreas Deutsch - Redakteur

Deutsche Bank: Theo Waigel prüft die Boni

Ein fünfköpfiges Gremium mit Ex-Bundesfinanzminister Theo Waigel und Ex-BASF-Chef Jürgen Hambrecht soll die Vergütungspraxis der Deutschen Bank durchleuchten. Die Aktie der Deutschen Bank zählt am Donnerstag zu den gefragten Werten im DAX.

In der Kommission sitzen nach Angaben der Deutschen Bank vom Donnerstag außerdem Otto-Aufsichtsratschef Michael Otto, der Chef des Vermögensverwalters Schroders , Michael Dobson, sowie Morris W. Offit vom Vermögensberater Offit Capital. Sie sollen die Vergütungssysteme des Frankfurter DAX-Konzerns im Vergleich zu anderen Finanzunternehmen und den Vorgaben der Aufseher bewerten.

Positive Resonanz

Darüber hinaus sollen "Grundsätze und Mindeststandards für künftige Vergütungsstrukturen und -richtlinien" erarbeitet werden. Das seit Juni amtierende Führungsduo Anshu Jain/Jürgen Fitschen wiederholte seine Ansage aus dem September, wonach die Empfehlungen der Kommission schon in die Vergütungspraxis für 2012 einfließen werden.

40 Euro noch 2012

Die Aktie der Deutschen Bank notiert am Donnerstagmittag im Plus. Der Aufwärtstrend seit Juli ist  intakt. DER AKTIONÄR rät risikobewussten Anlegern zum Einstieg. Noch in diesem Jahr sind Kurse um die 40 Euro wahrscheinlich. Langfristig hat das Papier Potenzial bis 50 Euro.

Mit Material von dpa-AFX

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Martin Mrowka | 0 Kommentare

Commerzbank: Neue Fusionsgerüchte pushen die Aktie

Es ist nur ein Strohhalm. Aber die nach News dürstenden Aktionäre nehmen ihn dankbar auf: In einem Interview mit der Nachrichtenagentur Bloomberg hat sich Josef Ackermann zu Wort gemeldet. Und darin machte der Ex-Deutsche-Bank-Chef Andeutungen zur europäischen Bankenlandschaft und zu einer … mehr
| Martin Mrowka | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Die Ratten verlassen das sinkende Schiff

Während Deutschlands größte Bank mit ihrem Umbau kämpft, Abteilungen schließt, Personal abbaut und Kosten senkt, leidet auch ihr größter Aktionär. Der hoch verschuldete chinesische Mischkonzern HNA reduzierte bereits in den vergangenen Monaten seine Beteiligung an der Deutschen Bank. Nun steht er … mehr