Deutsche Bank
- Andreas Deutsch - Redakteur

Deutsche Bank: "Hoher Margendruck" - Aktie unter Druck

Jürgen Fitschen hält die alten Renditeziele des Konzerns für nicht mehr realistisch. Der Deutsche-Bank-Co-Chef sprach am Dienstag in Frankfurt von einem hohen Druck auf die Margen und hohen Kapitalkosten. Eine Kurszielsenkung drückt ebenfalls auf die Stimmung der Anleger.

Der hohe Margendruck und die hohen Kapitalkosten würden zu einer neuen Normalität führen, „die wir aber auch erst in einiger Zeit erwarten". Das sagte Fitschen bei der Handelsblatt-Tagung „Banken im Umbruch". Ein neues Renditeziel wollte er nicht geben. Er verwies aber auf "Experten", die eine Marge von 14 bis 15 Prozent für möglich halten. Ein Renditeziel sei kein Selbstzweck. Der Markt werde es bewerten. "Wenn der Markt sagt, das ist nicht gut genug, dann haben die Banken ein kleines Problem - wo soll dann das Kapital herkommen?"

Kritik "unredlich"

Vorgänger Josef Ackermann hatte als Ziel eine Vorsteuerrendite von 25 Prozent auf das eingesetzte Kapital verfolgt. Dafür war dem langjährigen Chef der größten deutschen Bank oft Maßlosigkeit vorgeworfen worden. Fitschen wies die Kritik zum Teil als "unredlich" zurück. "Wo ist die Sinnhaftigkeit, wenn Familienunternehmen bei einer Rendite von mehr als 30 Prozent über ein Ziel von 25 Prozent bei Banken pfeifen."

Kursziel gesenkt

Unterdessen hat JPMorgan das Kursziel für die Deutsche Bank von 34 auf 31 Euro gesenkt und die Einstufung auf „Neutral" belassen. Bei europäischen Investmentbanken dürften die risikogewichteten Aktiva stark zunehmen, sodass die Kapitallücken entsprechend größer würden, schrieb Analyst Kian Abouhossein in einer Branchenstudie vom Dienstag. Bei Barclays und der Deutschen Bank sieht der Experte das größte Defizit.

Chance für Mutige

DER AKTIONÄR ist nach wie vor optimistisch für die Aktie der Deutschen Bank und sieht eine gute Chance für spekulativ orientierte Anleger. Sollte sich die Lage in der Euro- und Schuldenkrise merklich verbessern, sind mittelfristig Kurse um 32 Euro drin. Langfristig könnte die Aktie auf 40 Euro steigen. Stoppkurs bei 23 Euro setzen!

Mit Material von dpa-AFX

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thomas Bergmann | 0 Kommentare

Deutsche Bank: "Ein unheilverkündendes Zeichen"

Die Deutsche Bank, Deutschlands größter Kreditgeber, wird am Mittwoch zusammen mit Barclays die Berichtssaison eröffnen und einen ersten Eindruck vermitteln, wie sich europäische Investmentbanken gegenüber ihren US-amerikanischen Kollegen behaupten. Die Analysten prognostizieren ein schwieriges … mehr
| Thomas Bergmann | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Die Ampel steht auf Dunkelgelb

Die Deutsche Bank veröffentlicht am 24. Oktober ihre Ergebnisse zum abgelaufenen dritten Quartal. Die Erwartungen der Analysten kann das Geldhaus eigentlich nicht mehr verfehlen, da sie nahezu täglich nach unten revidiert werden. Trotz Überraschungspotenzial ist die Aktie einer wichtigen … mehr
| Thomas Bergmann | 0 Kommentare

Commerzbank und Deutsche Bank: Kleine Fische

Am Freitag hatten Citigroup, JPMorgan Chase und Wells Fargo ihre Ergebnisse zum abgelaufenen Geschäftsquartal präsentiert und die Märkte positiv überrascht. Und auch die Bank of America (BofA) weiß zu glänzen und stellt am Montagnachmittag eine saubere Bilanz vor. Angesichts der starken Zahlen … mehr