Deutsche Bank
- Andreas Deutsch - Redakteur

Deutsche Bank wird mächtiger - Aktie legt weiter zu

Nach dem Kursfeuerwerk vom Dienstag zählt die Aktie der Deutschen Bank auch am Mittwoch zu den Gewinnern im DAX. Händler verweisen auf Pläne des Schweizer Konkurrenten UBS, die für den deutschen Marktführer Gold wert sein könnten.

Die UBS zieht die Konsequenzen aus einem zuletzt miserablen Investmentbanking. Im dritten Quartal verbuchten die Schweizer in dieser Sparte einen überraschend hohen Verlust von 2,9 Milliarden Franken. Als Konsequenz fährt die UBS das Investmentbanking deutlich zurück; 10.000 Stellen sollen wegfallen. Der radikale Schnitt soll innerhalb von drei Jahren abgeschlossen werden und bis 2015 insgesamt 5,4 Milliarden Franken (4,5 Milliarden Euro) pro Jahr an Einsparungen bringen.

"Margen werden anziehen"

"Es ist positiv für die verbleibenden Banken, da die Geschäfte unter weniger Teilnehmern aufgeteilt werden", kommentiert Daniel Hupfer, Vermögensverwalter bei M.M. Warburg, die Maßnahmen im Interview mit der Nachrichtenagentur Bloomberg. "Die Margen im Investmentbanking werden anziehen, wenn weniger Banken diese Dienste anbieten."

Luft nach oben

Am Vormittag legt die Aktie der Deutschen Bank 1,8 Prozent auf 35,40 Euro zu. DER AKTIONÄR erwartet noch in diesem Jahr Kurse um die 40 Euro. Langfristig hat das Papier Potenzial bis 50 Euro. Stoppkurs bei 29,50 Euro setzen!

Mit Material von dpa-AFX

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thomas Bergmann | 0 Kommentare

Faktor-Trade des Tages: Deutsche Bank

Bei DER AKTIONÄR TV präsentiert die Redaktion des AKTIONÄR börsentäglich den "Trading-Tipp des Tages". Es handelt sich dabei um Faktor-Zertifikate auf Aktien, die kurz- bis mittelfristig vor einer starken Bewegung stehen – egal, ob nach oben oder nach unten. Heute ist dies Deutsche Bank. mehr