Deutsche Bank
- Andreas Deutsch - Redakteur

Deutsche Bank: Stimmung im Eimer - Aktie im Sturzflug

Der für die Börse enttäuschende Wahlausgang in Italien hat die Märkte auf Talfahrt geschickt. Zu den größten Verlierern zählen Bankentitel. Die Nervosität dürfte noch eine Weile anhalten.

Die Aktie der Deutschen Bank verliert am Dienstagmittag 4,5 Prozent auf 34,58 Euro, die Commerzbank-Aktie verliert drei Prozent auf 1,40 Euro.  Marktstratege Ishaq Siddiqi von ETX Capital konstatierte eine schwer angeschlagene Stimmungslage in Folge der drohenden Pattsituation in Italien zwischen Mitte-Links und Mitte-Rechts. Die im Verlauf anstehende Auktion italienischer Staatspapiere werde wohl den Vertrauensverlust der Anleger deutlich zum Ausdruck bringen.

Bürger sind unzufrieden

"Italien ist momentan unregierbar, und das wird wohl noch einige Zeit so bleiben, nachdem die Italiener hinsichtlich der Sparmaßnahmen derart gespalten sind", so Siddiqi. Die Tatsache, dass Silvio Berlusconi mit seiner Blockade-Kampagne derart großen Einfluss gewonnen habe, verdeutliche den zunehmenden politischen Unmut der Bürger, mit dem auch jede reformfreundliche Regierung zurecht kommen müsste.

Nur für Mutige

Mit der Blockade in Italien ist eine Befürchtung der Anleger Wirklichkeit geworden. Die Nervosität könnte sich noch eine Weile fortsetzen und die Aktienkurse belasten. Deutsche-Bank-Aktionäre beachten den Stoppkurs bei 31 Euro.

Mit Material von dpa-AFX

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Die Chinesen kommen

Die Deutsche Bank hat einen neuen Großaktionär. Laut hält Reuters hat das chinesische Finanzkonglomerat HNA für 755 Millionen Euro Aktien der Bank gekauft und hält damit mehr als drei Prozent der Anteile. Doch das könnte nur der Anfang sein: „Wir schließen nicht aus, unsere Beteiligung in moderatem … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Doch kein Postbank-Verkauf?

Obwohl Deutsche-Bank-CEO John Cryan bei der jüngsten Vorlage der Jahreszahlen kein Wort zur Postbank verlor, brennt das Thema den Anlegern weiter unter den Nägel: Im Raum steht ein Verkauf der Tochter oder eine Reintegration in den Mutterkonzern. JPMorgan hat sich jetzt zur Postbank geäußert. mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Muss Ackermann zahlen?

Die derzeitige Krise der Deutschen Bank könnte auch durch Fehlverhalten ehemaliger Vorstände verursacht worden sein. Das zumindest prüft die Bank selbst. Bis zum 18. Mai sollten Aktionäre Klarheit haben, ob der Konzern deshalb von mehreren Ex-Vorständen Geld zurückfordern kann. Dann lädt das … mehr