Deutsche Bank
- Andreas Deutsch - Redakteur

Deutsche Bank: Stimmung im Eimer - Aktie im Sturzflug

Der für die Börse enttäuschende Wahlausgang in Italien hat die Märkte auf Talfahrt geschickt. Zu den größten Verlierern zählen Bankentitel. Die Nervosität dürfte noch eine Weile anhalten.

Die Aktie der Deutschen Bank verliert am Dienstagmittag 4,5 Prozent auf 34,58 Euro, die Commerzbank-Aktie verliert drei Prozent auf 1,40 Euro.  Marktstratege Ishaq Siddiqi von ETX Capital konstatierte eine schwer angeschlagene Stimmungslage in Folge der drohenden Pattsituation in Italien zwischen Mitte-Links und Mitte-Rechts. Die im Verlauf anstehende Auktion italienischer Staatspapiere werde wohl den Vertrauensverlust der Anleger deutlich zum Ausdruck bringen.

Bürger sind unzufrieden

"Italien ist momentan unregierbar, und das wird wohl noch einige Zeit so bleiben, nachdem die Italiener hinsichtlich der Sparmaßnahmen derart gespalten sind", so Siddiqi. Die Tatsache, dass Silvio Berlusconi mit seiner Blockade-Kampagne derart großen Einfluss gewonnen habe, verdeutliche den zunehmenden politischen Unmut der Bürger, mit dem auch jede reformfreundliche Regierung zurecht kommen müsste.

Nur für Mutige

Mit der Blockade in Italien ist eine Befürchtung der Anleger Wirklichkeit geworden. Die Nervosität könnte sich noch eine Weile fortsetzen und die Aktienkurse belasten. Deutsche-Bank-Aktionäre beachten den Stoppkurs bei 31 Euro.

Mit Material von dpa-AFX

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Der Basel-IV-Schreck

Die Deutsche Bank hat mit der jüngsten Kapitalerhöhung im April die harte Kernkapitalquote auf 14,1 Prozent hochgeschraubt. Die Bank hat damit nach der HSBC, die auf 14,3 Prozent kommt, in Europa die zweithöchste Kapitalausstattung. Diskussionen um eine zu geringe Kapitaldecke sollten damit … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Die Gefahr heißt Trump

Die Deutsche Bank ist größte Gläubigerin des US-Präsidenten. Im Hypothekenstreit des vergangenen Jahres wurde das dem Konzern noch als Vorteil ausgelegt. Marktteilnehmer vermuteten wohl zurecht, Trump hätte wegen seiner Geschäftsbeziehungen nach Frankfurt kein Interesse an einer zu hohen Strafe für … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Das will die HNA Group wirklich

Der chinesische Mischkonzern HNA Group ist in Deutschland bis vor kurzem nahezu unbekannt gewesen. Der Einstieg bei der Deutschen Bank im Frühjahr diesen Jahres hat das aber geändert. Die Chinesen haben im Zuge der jüngsten Kapitalerhöhung im April ihren Anteil überraschend auf 9,9 Prozent … mehr