Deutsche Bank
- Andreas Deutsch - Redakteur

Deutsche Bank: Kaufempfehlung - Aktie taucht trotzdem ab

In einem schwachen Markt hört die Aktie der Deutschen Bank zu den größten Verlierern. Da hilft auch ein positiver Analystenkommentar nichts.

Das Analysehaus Kepler Cheuvreux hat die Einstufung für Deutsche Bank auf "Buy" mit einem Kursziel von 44 Euro belassen. Im Rechtsprozess mit der Kirch-Gruppe werde die Deutsche Bank wahrscheinlich hohe Zahlungen leisten müssen, schrieb Analyst Dirk Becker in einer Studie vom Dienstag. Die Deutsche Bank habe dafür allerdings Rückstellungen gebildet.

Viele Bullen

Becker zählt zu den 28 Analysten, die derzeit zum Einstieg bei der Aktie von Deutschlands größter Bank raten. Acht Experten sehen in dem Titel lediglich eine Halteposition. Fünf Analysten raten dazu, die Aktie zu verkaufen. Besonders optimistisch ist Andrew Stimpson: Seine Einstufung lautet „Outperformer", das Kursziel sieht er bei 46 Euro.


Mutige kaufen

Nach Einschätzung des AKTIONÄR ist die Aktie der Deutschen Bank im Branchenvergleich günstig bewertet. Sie bietet Nachholpotenzial bis 45 Euro. Der Stoppkurs sollte bei 29 Euro gesetzt werden.

Mit Material von dpa-AFX

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thomas Bergmann | 0 Kommentare

Commerzbank und Deutsche Bank: Kleine Fische

Am Freitag hatten Citigroup, JPMorgan Chase und Wells Fargo ihre Ergebnisse zum abgelaufenen Geschäftsquartal präsentiert und die Märkte positiv überrascht. Und auch die Bank of America (BofA) weiß zu glänzen und stellt am Montagnachmittag eine saubere Bilanz vor. Angesichts der starken Zahlen … mehr
| Thomas Bergmann | 0 Kommentare

Commerzbank, Deutsche Bank - so handeln Sie jetzt!

Die Zinsen steigen, doch den deutschen Geldhäusern hilft das am Donnerstag reichlich wenig. Commerzbank und Deutsche Bank fallen stärker als der Markt. Offensichtlich wiegt die Schuldenproblematik schwerer als die Sorgen um einen weltweiten Konjunktureinbruch. Aus technischer Sicht könnten die … mehr