Deutsche Bank
- Andreas Deutsch - Redakteur

Deutsche Bank: Aktie geht durch die Decke - aber Analyst senkt den Daumen

Der DAX erholt sich deutlich und die Aktie der Deutschen Bank zählt zu den großen Gewinnern der Gegenbewegung. Es gibt allerdings keinen Grund zur Entwarnung. Das Chartbild sieht nicht gut aus. Independent Research senkt zudem das Kursziel.

Independent-Research-Analyst Stefan Bongardt sieht für die Aktie der Deutschen Bank nun nur noch ein Potenzial bis 28 Euro nach zuvor 32 Euro. Die Einstufung lautet weiterhin auf „Halten“. Dass der deutsche Branchenprimus möglicherweise einen Verkauf der Beteiligung an der chinesischen Hua Xia Bank erwäge, überrasche ihn nicht, schreibt Bongardt in seiner Studie. Die Aktie sei zwar vergleichsweise niedrig bewertet, jedoch im Hinblick auf die schwache Profitabilität nicht attraktiv. Bei seinem neuen Kursziel habe er höhere Eigenkapitalkosten unterstellt.

22,66 oder 27 Euro

Die Aktie der Deutschen Bank gewinnt am Dienstag 5,7 Prozent auf 26,03 Euro. Jetzt gilt es, dass das Gap im Bereich 26,50 Euro zugemacht wird. Dann könnte es schnell in Richtung 27 Euro gehen. Sollten die Anleger allerdings ihre Gewinne schon am Mittwoch wieder mitnehmen – was nicht unwahrscheinlich ist –, geht der Blick auf die Unterstützungen bei 23,90 Euro beziehungsweise 22,66 Euro.

Anleger sollten abwarten

Die Aktie der Deutschen Bank fiel am Montag unter den Stoppkurs des AKTIONÄR. Die Märkte sind immer noch nervös, daran ändert auch die fulminante Gegenbewegung vom Dienstag nichts. Obwohl die fundamentale Story bei der Deutschen Bank deutlich höhere Kurse rechtfertigt, ist ein Wiedereinstieg derzeit kein Thema. Dafür müsste der Markt erst einmal einen nachhaltigen Boden ausbilden.

(Mit Material von dpa-AFX)


Wann wird die nächste Blase platzen?

Irrationaler Überschwang

Autor: Shiller, Robert J.
ISBN: 9783864702532
Seiten: 432
Erscheinungsdatum: 17.04.2015
Verlag: Plassen Verlag
Art: gebunden/Schutzumschlag
Verfügbarkeit:als Buch und als eBook verfügbar

Weitere Informationen und Bestellmöglichkeiten finden Sie hier

Er hat die Technologieblase vorhergesagt und vor der Immobilienblase warnte er ebenfalls frühzeitig. Nun analysiert Wirtschafts-Nobelpreisträger Robert Shiller die aktuelle Situation an den Finanzmärkten – und warnt erneut.

Mit seiner Theorie des „Irrationalen Überschwangs“ zeigt Nobelpreisträger Robert Shiller, dass Euphorie seitens der Akteure die Märkte auf unhaltbare und gefährliche Niveaus treiben kann. So geschehen in den Jahren 2000 bei der Hightechblase und 2007/2008 bei der Subprimeblase, die Shiller präzise vorhergesagt hat.

Dies ist die dritte, aktualisierte und erweiterte Auflage seines Klassikers. Shiller bezieht hier erstmals auch den Anleihenmarkt ein und gibt Empfehlungen, was die Individuen und die Politik im Lichte der aktuellen Situation an den Finanzmärkten tun sollten.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Wie Phoenix aus der Asche

Das vergangene Jahr war wieder ein Horrorjahr für die Deutsche Bank. Viele Anleger hatten den Konzern schon abgeschrieben. Doch nun hat Vorstandsvorsitzender John Cryan geliefert: Die Zahlen zum ersten Quartal könnten die Trendwende eingeleitet haben; es geht wieder aufwärts. Analysten hatten im … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Die Stunde der Wahrheit

Die Deutsche Bank hat im vergangenen Jahr wohl die größten Rechtsrisiken beseitigt, die auf dem Kurs gelastet haben. Seit der jüngsten Kapitalerhöhung sind zudem die Diskussionen um die Eigenkapitalbasis beendet. Bei Vorlage der Quartalszahlen am kommenden Donnerstag, 27. April, geht es deshalb … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank vor Zahlen: Jetzt zählt es

Die Deutsche Bank veröffentlicht am kommenden Donnerstag, 28. April, die Zahlen zum ersten Quartal. Nach Aussage von CEO John Cryan liefen die Geschäfte für den Konzern zu Jahresbeginn wieder besser, nachdem Rechtsstreitigkeiten in den USA im vierten Quartal 2016 die Bilanz noch verhagelt hatten. … mehr