Deutsche Bank
- Andreas Deutsch - Redakteur

Deutsche Bank: Aktie fährt Achterbahn - Stopp beachten!

Drei Tage vor dem großen Auftritt von EZB-Chef Mario Draghi präsentiert sich die Börse ziemlich volatil. Die Aktie der Deutschen Bank rutscht unter die Marke von 18 Euro.


Nach sieben starken Tagen heißt es bei der Deutschen Bank am Montagmorgen: Luft holen. Die Aktie notiert 1,7 Prozent im Minus bei 17,71 Euro. Negative Nachrichten zum Unternehmen gibt es keine, bei den Verlusten handelt es sich einzig und allein um Gewinnmitnahmen.

Trotzdem: Das Sentiment im Bankenbereich hat sich merklich verbessert. Die Aktien waren einfach überverkauft und reif für eine Gegenbewegung. Die Probleme sind allerdings nicht behoben. Schwierigkeiten macht den Banken ausgerechnet Mario Draghi, der Held der Börse. Draghi wird wahrscheinlich am Donnerstag den Einlagenzins um 0,20 Prozentpunkte auf minus 0,5 Prozent senken. Negative Zinsen drücken voll auf die Margen der Banken.



18 Prozent plus in fünf Tagen

Der vom AKTIONÄR empfohlene Turbo Bull von der Citi mit der WKN CW85LV (Empfehlungskurs: 0,56 Euro, Hebel: 3) notiert seit der Empfehlung vom Mittwoch 18 Prozent im Plus. Wer eingestiegen ist, beachtet den Stopp bei 0,56 Euro.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Die Chinesen kommen

Die Deutsche Bank hat einen neuen Großaktionär. Laut hält Reuters hat das chinesische Finanzkonglomerat HNA für 755 Millionen Euro Aktien der Bank gekauft und hält damit mehr als drei Prozent der Anteile. Doch das könnte nur der Anfang sein: „Wir schließen nicht aus, unsere Beteiligung in moderatem … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Doch kein Postbank-Verkauf?

Obwohl Deutsche-Bank-CEO John Cryan bei der jüngsten Vorlage der Jahreszahlen kein Wort zur Postbank verlor, brennt das Thema den Anlegern weiter unter den Nägel: Im Raum steht ein Verkauf der Tochter oder eine Reintegration in den Mutterkonzern. JPMorgan hat sich jetzt zur Postbank geäußert. mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Muss Ackermann zahlen?

Die derzeitige Krise der Deutschen Bank könnte auch durch Fehlverhalten ehemaliger Vorstände verursacht worden sein. Das zumindest prüft die Bank selbst. Bis zum 18. Mai sollten Aktionäre Klarheit haben, ob der Konzern deshalb von mehreren Ex-Vorständen Geld zurückfordern kann. Dann lädt das … mehr