Deutsche Bank
- Andreas Deutsch - Redakteur

Deutsche Bank: Aktie ist günstig - Anleger verkaufen trotzdem

Nach den Kursverlusten der vergangenen Wochen geht es am Montag wieder abwärts: Die Aktie der Deutschen Bank rutscht unter die Marke von 33 Euro. Mittelfristig sollte der Titel aber zulegen.

In seiner Termin-Börse schreibt Börsen-Altmeister Hans A. Bernecker, dass die Aktienmärkte vorerst im Konsolidierungsmodus bleiben. "Angst vor dem Ende der Hausse-Trends ist indes fehl am Platz", so die zuversichtliche Prognose. "Die aktuelle Verschnaufpause war technisch überfällig und hat wenig mit dem vermeintlichen Ende der lockeren US-Notenbankpolitik zu tun." Zudem zeigten die technisch wichtigen 200-Tage-Durchschnittslinien nach oben und lohnende Anlagealternativen seien weiter nicht in Sicht.

Bullen in der Überzahl

Sofern der Markt wieder anzieht und die Risikoneigung der Anleger steigt, wird auch die Aktie der Deutschen Bank zulegen. Der Titel war zuletzt wegen der Angst vor einem zu schnellen Ende der ultralockeren Geldpolitik der Notenbanken unter Druck geraten.

Dabei sind die Analysten so bullish wie nie für den Titel. Die Zahl der Experten, die die Deutsche Bank mit „Kaufen" einstufen, beträgt 28. Nur acht Experten raten, die Aktie zu halten. Für lediglich fünf Analysten ist die Aktie eine Verkaufsempfehlung.

Nur für Mutige

Kurzfristig dürfte die Deutsche-Bank-Aktie unter Druck bleiben - trotz der sehr günstigen Bewertung. Das KGV für 2014 beträgt gerade einmal 8. Spekulativ orientierte Anleger nutzen das attraktive Bewertungsniveau zum Einstieg und sichern ihre Position bei 29 Euro ab.


Mit Material von dpa-AFX

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Nikolas Kessler | 0 Kommentare

Commerzbank & Deutsche Bank: Das bietet Zündstoff

Seit dem Wochenende machen wieder einmal Medienberichte über eine mögliche Fusion von Commerzbank und Deutscher Bank die Runde – angeblich auf Betreiben des Bundesfinanzministeriums. Das Vorhaben ist aber selbst innerhalb der Regierungskoalition umstritten. Für die Aktien der beiden Institute geht … mehr