Deutsche Bank
- Andreas Deutsch - Redakteur

Deutsche-Bank-Aktie: Wolfgang Schäuble löst Rallye aus

Deutschland und Frankreich wollen bei der Lösung der Euro-Schuldenkrise stärker zusammenarbeiten. Das kündigten Finanzminister Wolfgang Schäuble und sein französischer Amtskollege Pierre Moscovici am Montag in Berlin an. Die Anleger freut's.

Politische Börsen haben kurze Beine, heißt es. Fakt ist aber, dass Aussagen von Politiker und Spekulationen um Maßnahmen der Politik derzeit entscheiden, wohin der Markt geht. Am Montag sorgen Aussagen von Wolfgang Schäuble und Pierre Moscovici dafür, dass die Anleger Aktien kaufen - und verstärkt bei einigen Finanztiteln wie der Deutschen Bank zugreifen. Das Papier des deutschen Marktführers kann am Montagnachmittag um 2,5 Prozent auf 27,90 Euro zulegen.

"Wir kommen voran"

Schäuble und der französische Finanzminister Pierre Moscovici wollen einen gemeinsamen Arbeitsstab bilden, „der sehr eng zusammenarbeitet, um die anstehenden Entscheidungen bilateral vorzubereiten", sagte Schäuble am Montag.

Dabei gehe es um Vorschläge für die Bankenunion, die Stärkung der Fiskal- und Währungsunion sowie Griechenland. Es würden gemeinsame Entscheidungen vorbereitet zu dem, was Kanzlerin Angela Merkel und Frankreichs Präsident François Hollande vergangene Woche mit dem griechischen Regierungschef Antonis Samaras besprochen hätten.

Er und Moscovici seien zudem in engem Kontakt zur spanischen Regierung, um "sehr rasch" die notwendigen Entscheidungen zur Umsetzung des schon vereinbarten Programms zur Rekapitalisierung der spanischen Banken treffen zu können, sagte Schäuble. Auch müssten Wachstumskräfte in Europa gestärkt werden: "Wir haben es generell, überall in der Weltwirtschaft, aber eben auch in Europa mit einer schwächelnden Phase der wirtschaftlichen Entwicklung zu tun."

Nach den Worten Moscovicis war das Treffen ein "Zeichen, dass wir zusammen vorankommen wollen in Richtung nachhaltiger Lösungen". Es sei entscheidend, die Arbeit jetzt zu vertiefen in dem bilateralen Arbeitsstab. Es gehe um die Integrität, die Nachhaltigkeit und die Stabilität der Euro-Zone.

Wie weit geht es noch?

Die Aktie der Deutschen Bank bleibt eine Wette auf einen positiven Ausgang der Euro- und Schuldenkrise. Wegen der nach wie vor bestehenden Unsicherheiten sollten nur risikobewusste Anleger spekulieren. Mittelfristig sind Kurse von 32, langfristig von 40 Euro möglich. Stoppkurs bei 22 Euro setzen.

Mit Material von dpa-AFX

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Börsen.Briefing. | 0 Kommentare

Deutsche Bank-Aktie: Es wird nicht besser

Die Aktie der Deutschen Bank hat – nachdem sie zwischenzeitlich sehr gefragt gewesen ist – ein wenig an Schwung verloren. Dem x-ten Nackenschlag von Analystenseite folgt jetzt ein weiterer Kommentar. Wirklich besser wird dadurch allerdings nichts. Weiterhin ist das Papier in Expertenkreisen alles … mehr
| Nikolas Kessler | 0 Kommentare

Deutsche Bank: War’s das schon wieder?

Die Freude der Anleger währte nur kurz: Nachdem die Aktie der Deutschen Bank am Mittwoch kräftig nach oben gesprungen ist, muss sie heute einen Teil der Gewinne abgeben und rutscht mit über drei Prozent Kursverlust ans DAX-Ende. Sorgen um die Profitabilität des Instituts haben die Anleger schon … mehr
| Börsen.Briefing. | 0 Kommentare

3,5 auf der Crash-Skala: GE-Pleitespekulationen, Apple-Umsatzwarnung, Deutsche Bank-Aktie mit 50%-Minus – Wo steht der Markt wirklich?

Im Alltag geht oftmals der Blick fürs große Ganze verloren. Man sieht den Wald vor lauter Bäumen nicht. Da bricht die Aktie der Deutschen Bank um über 50 Prozent ein, General Electric wird mit dem Wort Pleite in einem Satz genannt und Apple verfehlt erstmals seit Jahren wieder die eigenen Ziele. … mehr