Diese Seite empfehlen:
An (E-Mail Adresse des Empfängers)
Ihr Name (Optional)
Von (Ihre E-Mail Adresse)
Nachricht (Optional)
Datenschutz-Hinweis: Die Mailadressen werden von uns weder gespeichert noch an Dritte weitergegeben. Sie werden ausschließlich zu Übertragungszwecken verwendet.
Deutsche Bank
- Andreas Deutsch - Redakteur

Deutsche Bank: Angst vor Berlusconi - Aktie steigt trotzdem

Italien hat gewählt. Nun stellen sich die Anleger am Montag die bange Frage: Gelingt Silvio Berlusconi das Comeback auf die große politische Bühne? Oder muss der Markt mit einer Hängepartie klarkommen?

Experten schätzen die Wahrscheinlichkeit, dass Berlusconi gewinnt, als gering ein. Er könnte aber zum Zünglein an der Waage werden. "Diese Sorge lastet derzeit auf den Notierungen", kommentiert Händler Andreas Lipkow vom Vermögensverwalter Kliegel & Hafner. Matthias Jasper, Chefhändler der WGZ Bank, fürchtet, dass Berlusconi und Guiseppe Grillo mit seiner Protestbewegung "Movimento 5 Stelle" viele Proteststimmen auf sich vereint haben.

Keiner will Berlusconi

Sollte Grillo tatsächlich nach den Wahlen am Sonntag und Montag entsprechend stark ins Parlament einziehen, droht eine Hängepartie, so Commerzbank-Chefvolkswirt Jörg Krämer. "Es ist ein reales Risiko, dass mit einem Erfolg Grillos klare Mehrheiten schwierig werden und lange Unsicherheit herrschen könnte." Zwar wäre ein Erfolg Berlusconis aus seiner Sicht das Horrorszenario mit Blick auf die Reaktion der Märkte. "Doch soweit wird es nicht kommen. Eine Hängepartie ist aber natürlich auch schlecht für Italien."

Nur für Mutige

Die Aktie der Deutschen Bank notiert am Montagmorgen mit einem halben Prozent im Plus, wodurch sich die charttechnische Situation weiter verbessert. Sollten Pier Luigi Bersani mit seiner Mitte-Links-Partei PD und Mario Monti eine ausreichende Mehrheit zusammenbekommen, dürfte es zu einer Erleichterungsrallye an den Märkten kommen. Diese Koalition würde nämlich den in der Euro- und Staatsschuldenkrise wichtigen Sparkurs fortsetzen. Die Deutsche-Bank-Aktie ist nach wie vor eine Spekulation auf eine weitere Erholung in der Krise. Mutige Anleger können diese Chance nutzen. Stoppkurs bei 31 Euro setzen.

Mit Material von dpa-AFX

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Powered by DAF

Mehr zum Thema:

| Maximilian Steppan | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Geldwäsche in Russland?

Der Verdacht auf verbotene Russland-Geschäfte der Deutschen Bank hat offenbar weitere US-Regulierer auf den Plan gerufen. Nach den Ermittlungen der New Yorker Finanzaufsicht DFS habe nun das Justizministerium in Washington ein strafrechtliches Untersuchungsverfahren eingeleitet, berichtete die … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Deutsche Bank: 30 oder 36 Euro?

Die Deutsche Bank hat am Donnerstag nach einer Reihe enttäuschender Quartalsergebnisse wieder einmal sehr solide Zahlen vorgelegt. Nun haben sich bereits einige Analysten zu der Konzernbilanz zu Wort gemeldet. Die Mehrheit ist für die Anteilscheine des Frankfurter Bankenriesen optimistisch gestimmt. mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Endlich!

Nachdem die Deutsche Bank ihre Anteilseigner bei der Vorlage der Quartalszahlen regelmäßig enttäuscht hatte, legte der deutsche Marktführer nun zwar kein berauschendes, aber immerhin ein solides Quartalsergebnis vor. So kletterte der Vorsteuergewinn im zweiten Quartal im Vergleich zum … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Kursziel angehoben

Die Experten des Analysehauses Independent Research haben die Aktien der Deutschen Bank wieder einmal genauer unter die Lupe genommen. Das Ergebnis dürfte den Anteilseignern der größten Privatbank Deutschlands durchaus gefallen. Schließlich wurde das Kursziel für die Papiere des DAX-Konzerns leicht … mehr
| Thomas Bergmann | 0 Kommentare

UBS mit Zahlen - Deutsche-Bank-Aktie im Fokus

Die Schweizer Großbank UBS hat im zweiten Quartal trotz der anhaltenden Markt- und Konjunkturunsicherheit einen soliden bereinigten Vorsteuergewinn von 1,64 Milliarden Schweizer Franken erzielt. Damit stellte sie nach eigenen Angaben "erneut ihre fundamentale Ertragskraft und die Stärke ihres … mehr