Deutsche Bank
- Andreas Deutsch - Redakteur

Deutsche Bank: 27 oder 35 Euro - wo steuert die Aktie hin?

Die Aktie der Deutschen Bank notiert am Montagmittag leichter. Hauptgrund sind Gewinnmitnahmen. Die Analysten sind sich derzeit nicht einig, wie sich das Papier des deutschen Branchenführers entwickeln wird.

Die Schweizer Bank Credit Suisse hat die Deutsche Bank nach der zuletzt guten Kursentwicklung und einer Investorenveranstaltung von "Neutral" auf "Underperform" abgestuft und das Kursziel von 30 auf 27 Euro gesenkt. Weite Teile des Strategieplans seien bislang nicht umgesetzt worden, schrieb Analyst Amit Goel in einer Studie vom Montag. Er habe deshalb seine Schätzung für den bereinigten Gewinn je Aktie für 2013 um neun Prozent und für 2014 um ein Prozent gekürzt. Zwar habe sich der Erlösausblick für das dritte Quartal verbessert, dies sei aber bereits im Aktienkurs eingepreist.

Kursziel angehoben

Die Commerzbank hat das Kursziel für die Deutsche Bank nach einer Investorenveranstaltung von 32 auf 35 Euro angehoben und die Einstufung auf "Add" belassen. Er habe seine Gewinnschätzungen für 2012 und 2013 gesenkt, da die Restrukturierungsaufwendungen die geplanten Kostensynergien in diesen Jahren überstiegen, schrieb Analyst Michael Dunst in einer Studie vom Montag. Danach dürfte sich dies aber umkehren, weshalb er seine Prognose für 2014 angehoben habe.

Noch Potenzial vorhanden

DER AKTIONÄR sieht mehr Chancen als Risiken bei der Deutschen Bank, die trotz der Rallye mit einem KGV für 2013 von 7 immer noch günstig bewertet ist. Das Kursziel auf Jahressicht lautet nach wie vor 40 Euro. Der Stoppkurs sollte bei 26,50 Euro gesetzt werden.

Mit Material von dpa-AFX

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Jonas Lerch | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Die Lage ist ernst

Die amerikanische Demokratin Maxine Waters wird künftig wahrscheinlich den Finanzausschuss im Repräsentantenhaus leiten. Das könnte neuen Ärger für die Deutsche Bank bedeuten. Denn die Hausbank von US-Präsident Donald Trump steht im Visier ihrer großen Aufklärungsmission. Waters ist aber auch … mehr
| Martin Mrowka | 0 Kommentare

Deutsche Bank und Commerzbank auf Erholungskurs

Die Aktien von Deutsche Bank und Commerzbank standen am Dienstag unter Druck, heute gehts im freundlichen Gesamtmarkt wieder aufwärts. Zwar war der jüngste Stresstest bei beiden Großbanken nur ausreichend ausgefallen. Börsianer wollen vor allem Verbesserungen in der Profitabilität sehen. mehr