Deutsche Bank
- Andreas Deutsch - Redakteur

Deutsche Bank: Aktie weiter schwach

Trotz guter Zahlen von JPMorgan und Goldman Sachs hat die Aktie der Deutschen Bank den Mittwoch mit Verlusten beendet. Auch am führen Donnerstag gibt es für die Aktionäre von Deutschlands Marktführer nichts zu gewinnen. Eventuell ändert sich das am Nachmittag.

Dann legen Bank of America und Citigroup ihre Quartalszahlen vor und sorgen möglicherweise für positive Impulse im gesamten Sektor. Einem Handelsblatt-Bericht, wonach die Umsetzung der Basel-III-Kapitalanforderungen noch weiter verschoben werden könnte, räumten Börsianer keinen Kurseinfluss ein. Wichtiger sei, dass die Chefs der Notenbanken sich jüngst auf eine Entschärfung der Liquiditätserfordernisse verständigt hätten.

Gute Zahlen aus den USA

Am Mittwoch stand die Aktie der Deutschen Bank unter Druck, obwohl die US-Konkurrenten Goldman Sachs und JPMorgan gute Quartalszahlen vorgelegt hatten. Ein Analyst bezeichnete die Ertragstrends im Investmentbanking als ermutigende Signale für die europäischen Investmentbanken: Es gebe keinen Anlass zu glauben, dass die Erwartungen des Marktes für das Schlussquartal 2012 wie zuvor teilweise befürchtet zu optimistisch sein könnten. Gleichzeitig könnte aber nach den Kursgewinnen im bisherigen Jahresverlauf ein robusteres Ertragsumfeld bereits eingepreist sein, gab der Experte zu bedenken.

Chance für Mutige

Nach Einschätzung des AKTIONÄR hat die Aktie der Deutschen Bank noch Nachholpotenzial gegenüber etlichen Titeln aus dem Sektor wie Bank of America, die schon sehr gut gelaufen sind. Spekulativ orientierte Anleger steigen ein und setzen den Stoppkurs bei 29,50 Euro.

Mit Material von dpa-AFX

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Powered by DAF

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Es geht los

Nach den enttäuschenden Jahren unter der glücklosen Doppelspitze Anshu Jain und Jürgen Fitschen soll nun John Cryan der neue Heilsbringer für die Deutsche Bank werden. Seit gestern steht der Brite offiziell an der Spitze des Frankfurter Bankenriesen. In einem Brief an die Mitarbeiter untermauerte … mehr
| Thomas Bergmann | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Tag 1 nach Anshu Jain

Am heutigen Mittwoch tritt der Brite John Cryan die Nachfolge von Anshu Jain als Co-Chef der Deutschen Bank an. Bis zur Hauptversammlung 2016 wird er zusammen mit Jürgen Fitschen die Geschicke der größten Bank Deutschlands leiten. Ab dann wird er allein das Regiment führen. Die Erwartungen an den … mehr