Deutsche Bank
- Andreas Deutsch - Redakteur

Deutsche Bank: Aktie weiter schwach

Trotz guter Zahlen von JPMorgan und Goldman Sachs hat die Aktie der Deutschen Bank den Mittwoch mit Verlusten beendet. Auch am führen Donnerstag gibt es für die Aktionäre von Deutschlands Marktführer nichts zu gewinnen. Eventuell ändert sich das am Nachmittag.

Dann legen Bank of America und Citigroup ihre Quartalszahlen vor und sorgen möglicherweise für positive Impulse im gesamten Sektor. Einem Handelsblatt-Bericht, wonach die Umsetzung der Basel-III-Kapitalanforderungen noch weiter verschoben werden könnte, räumten Börsianer keinen Kurseinfluss ein. Wichtiger sei, dass die Chefs der Notenbanken sich jüngst auf eine Entschärfung der Liquiditätserfordernisse verständigt hätten.

Gute Zahlen aus den USA

Am Mittwoch stand die Aktie der Deutschen Bank unter Druck, obwohl die US-Konkurrenten Goldman Sachs und JPMorgan gute Quartalszahlen vorgelegt hatten. Ein Analyst bezeichnete die Ertragstrends im Investmentbanking als ermutigende Signale für die europäischen Investmentbanken: Es gebe keinen Anlass zu glauben, dass die Erwartungen des Marktes für das Schlussquartal 2012 wie zuvor teilweise befürchtet zu optimistisch sein könnten. Gleichzeitig könnte aber nach den Kursgewinnen im bisherigen Jahresverlauf ein robusteres Ertragsumfeld bereits eingepreist sein, gab der Experte zu bedenken.

Chance für Mutige

Nach Einschätzung des AKTIONÄR hat die Aktie der Deutschen Bank noch Nachholpotenzial gegenüber etlichen Titeln aus dem Sektor wie Bank of America, die schon sehr gut gelaufen sind. Spekulativ orientierte Anleger steigen ein und setzen den Stoppkurs bei 29,50 Euro.

Mit Material von dpa-AFX

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: So geht das

Deutsche-Bank-Vorstandsvorsitzender John Cryan krempelt den Konzern radikal um. Neben einer strategischen Neuausrichtung geht er auch die Altlasten bei den Rechtsstreitigkeiten an. Fehltritte und verschiedene Vergehen kosteten die Bank in der Vergangenheit Milliarden. In den USA konnte man nun … mehr
| Andreas Deutsch | 1 Kommentar

Egbert Prior: Meine erste Aktie

Aller Anfang ist schwer an der Börse – das gilt sowohl für Profis als auch für Amateure. Exklusiv für den AKTIONÄR erinnert sich Egbert Prior, langjähriger Herausgeber der Prior Börse, an sein erstes Investment. mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Hört doch endlich auf!

Am Anfang war es einfach nur lästig: Mehrere demokratische Abgeordnete im US-Repräsentantenhaus forderten immer wieder Informationen von der Deutschen Bank über die Beziehungen zu Donald Trump. Der Konzern gilt als einer der größten Gläubiger des Präsidenten. Was anfangs nur wie ein politisches … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Eine Million ist zu wenig

Wer mehr als eine Million Euro anlegen kann, hat sich bislang bei der Deutschen Bank von „Normal-Investoren“ unterschieden. Der Konzern hat dieses Klientel gesondert von den normalen Privatkunden in der Vermögensverwaltung betreut. Damit soll jetzt Schluss sein, denn die Bank will auch hier sparen. mehr