Deutsche Bank
- Andreas Deutsch - Redakteur

Deutsche Bank: Aktie weiter schwach

Trotz guter Zahlen von JPMorgan und Goldman Sachs hat die Aktie der Deutschen Bank den Mittwoch mit Verlusten beendet. Auch am führen Donnerstag gibt es für die Aktionäre von Deutschlands Marktführer nichts zu gewinnen. Eventuell ändert sich das am Nachmittag.

Dann legen Bank of America und Citigroup ihre Quartalszahlen vor und sorgen möglicherweise für positive Impulse im gesamten Sektor. Einem Handelsblatt-Bericht, wonach die Umsetzung der Basel-III-Kapitalanforderungen noch weiter verschoben werden könnte, räumten Börsianer keinen Kurseinfluss ein. Wichtiger sei, dass die Chefs der Notenbanken sich jüngst auf eine Entschärfung der Liquiditätserfordernisse verständigt hätten.

Gute Zahlen aus den USA

Am Mittwoch stand die Aktie der Deutschen Bank unter Druck, obwohl die US-Konkurrenten Goldman Sachs und JPMorgan gute Quartalszahlen vorgelegt hatten. Ein Analyst bezeichnete die Ertragstrends im Investmentbanking als ermutigende Signale für die europäischen Investmentbanken: Es gebe keinen Anlass zu glauben, dass die Erwartungen des Marktes für das Schlussquartal 2012 wie zuvor teilweise befürchtet zu optimistisch sein könnten. Gleichzeitig könnte aber nach den Kursgewinnen im bisherigen Jahresverlauf ein robusteres Ertragsumfeld bereits eingepreist sein, gab der Experte zu bedenken.

Chance für Mutige

Nach Einschätzung des AKTIONÄR hat die Aktie der Deutschen Bank noch Nachholpotenzial gegenüber etlichen Titeln aus dem Sektor wie Bank of America, die schon sehr gut gelaufen sind. Spekulativ orientierte Anleger steigen ein und setzen den Stoppkurs bei 29,50 Euro.

Mit Material von dpa-AFX

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Die Chinesen kommen

Die Deutsche Bank hat einen neuen Großaktionär. Laut hält Reuters hat das chinesische Finanzkonglomerat HNA für 755 Millionen Euro Aktien der Bank gekauft und hält damit mehr als drei Prozent der Anteile. Doch das könnte nur der Anfang sein: „Wir schließen nicht aus, unsere Beteiligung in moderatem … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Doch kein Postbank-Verkauf?

Obwohl Deutsche-Bank-CEO John Cryan bei der jüngsten Vorlage der Jahreszahlen kein Wort zur Postbank verlor, brennt das Thema den Anlegern weiter unter den Nägel: Im Raum steht ein Verkauf der Tochter oder eine Reintegration in den Mutterkonzern. JPMorgan hat sich jetzt zur Postbank geäußert. mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Muss Ackermann zahlen?

Die derzeitige Krise der Deutschen Bank könnte auch durch Fehlverhalten ehemaliger Vorstände verursacht worden sein. Das zumindest prüft die Bank selbst. Bis zum 18. Mai sollten Aktionäre Klarheit haben, ob der Konzern deshalb von mehreren Ex-Vorständen Geld zurückfordern kann. Dann lädt das … mehr