Deutsche Bank
- Andreas Deutsch - Redakteur

Deutsche Bank: Aktie erlebt ein Desaster - jetzt reden die Experten

John Cryan hat die Aktionäre der Deutschen Bank am Donnerstag schockiert. Der neue Chef von Deutschlands Marktführer will die kommenden zwei Jahre keine Dividende ausschütten. Die Analysten bleiben cool.

Das Düsseldorfer Bankhaus Lampe hat die Einstufung für Deutsche Bank nach der Ankündigung einer neuen Strategie auf "Kaufen" mit einem Kursziel von 32 Euro belassen. Die Ziele seien ermutigend und ein Zeichen dafür, dass der neue Vorstand sich deutlichen Veränderungen verschrieben habe, schrieb Analyst Neil Smith in einer Studie vom Donnerstag. Das sollte die Enttäuschung über die gestrichene Dividende mehr als ausgleichen.

Das Analysehaus S&P Capital IQ hat das Kursziel für die Deutsche-Bank-Aktie von 25 auf 27 Euro angehoben, die Einstufung bleibt aber auf „Halten“. Das erhöhte Kursziel reflektiere ein Kurs/Buchwert-Verhältnis von 0,7 auf Basis der Konsenserwartungen für 2016, schrieb Analyst Firdaus Ibrahim in einer Studie vom Donnerstag. Der Abschlag auf die Papiere der Konkurrenz sei angesichts der niedrigeren Kapitalrendite und Kapitalquoten gerechtfertigt. Über eine Kapitalerhöhung könnte der deutsche Branchenprimus den Fokus wieder auf Profitabilitätsmaßnahmen legen. Sie finde aber wohl nicht statt.

Morgan-Stanley-Analyst Huw Van Steenis nennt Cryans Strategie auf den ersten Blick enttäuschend und nicht ambitionierter als die Planungen unter dem alten Co-Chef Anshu Jain. Er stuft die Aktie weiterhin mit „Equal-weight“ ein.

Cryan hat noch viel zu tun

DER AKTIONÄR hält Cryans Strategie auf den ersten Blick für in Ordnung. Die Dividendenstreichung tut zwar weh, aber wenn dieser Schritt eine Kapitalerhöhung verhindert, dann hat Cryan richtig gehandelt. Fest steht: Die Deutsche Bank hat noch einen langen, steinigen Weg vor sich, bis das Unternehmen wieder halbwegs so gut dasteht wie vor der Finanzkrise. Wer ein konservatives Investment sucht, liegt mit der Deutschen Bank falsch. Spekulativ orientierte Anleger, die auf Cryans Sanierungskünste setzen, bleiben investiert.

(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Keine Fusion mit der Commerzbank

Im vergangenen Jahr gab es bereits erste Gespräche zwischen Deutscher Bank und Commerzbank über eine mögliche Fusion. In einem Interview mit der Süddeutschen Zeitung äußert sich jetzt Deutsche-Bank-Finanzvorstand James von Moltke erneut zu dem Thema. Außerdem gibt er Entwarnung, was die neuen … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Droht 2017 wieder ein Verlust?

Das Jahr 2016 haben Aktionäre der Deutschen Bank in böser Erinnerung. Damals schockte CEO John Cryan die Anteilseigener mit einem Verlust von 1,4 Milliarden Euro. Im laufenden Jahr wollte der Konzern wieder in die Gewinnzone zurückkehren. Doch ausgerechnet die lange erwartete US-Steuerreform könnte … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Outperformance gegenüber DAX

Aktionäre der Deutschen Bank konnten sich zuletzt freuen: In den vergangenen Monaten lief das Papier deutlich besser als der Gesamtindex DAX. Auf Sicht von zwölf Wochen hat der Titel annähernd 20 Prozent gewonnen, während der DAX nur um 6,4 Prozent zulegte. Wie geht es jetzt weiter? mehr