Deutsche Bank
- Andreas Deutsch - Redakteur

Deutsche Bank: Aktie "am wenigsten bevorzugt"

Ein negativer Analystenkommentar drückt am Mittwoch auf die Stimmung der Deutschen-Bank-Aktionäre. Außerdem hat das Unternehmen eine neue Klage am Hals. Die meisten Experten bleiben dennoch bullish für die Aktie des deutschen Marktführers.

Die spanische Großbank Santander hat zwar ihre „Übergewichten“-Einschätzung für europäische Banken bestätigt. Allerdings gehört die Deutsche Bank zu den am wenigsten bevorzugten Werten. Das höchste Aufwärtspotenzial hat nach Meinung von Santander die Aktie von Barclays.

Auch bei der Schweizer Großbank UBS steht die Deutsche Bank – neben der schwedischen Handelsbanken - auf der „Least Preferred List“. UBS sieht in der HSBC eine der interessantesten Anlagemöglichkeiten unter den Finanztiteln.

Chance für Mutige

Nicht nur wegen der negativen Analysteneinschätzung steht die Deutsche Bank am Mittwoch im Fokus der Anleger. Auch eine neue Klage drückt auf die Stimmung der Aktionäre. Trotzdem notiert die Aktie am Mittwochmorgen leicht im Plus, was dafür spricht, dass die meisten Risiken und viele Negativ-Meldungen im Kurs eingepreist sind. DER AKTIONÄR bleibt bei seiner Kaufempfehlung für mutige Anleger. Der Stopp sollte bei 21,50 Euro gesetzt werden.

(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Der Basel-IV-Schreck

Die Deutsche Bank hat mit der jüngsten Kapitalerhöhung im April die harte Kernkapitalquote auf 14,1 Prozent hochgeschraubt. Die Bank hat damit nach der HSBC, die auf 14,3 Prozent kommt, in Europa die zweithöchste Kapitalausstattung. Diskussionen um eine zu geringe Kapitaldecke sollten damit … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Die Gefahr heißt Trump

Die Deutsche Bank ist größte Gläubigerin des US-Präsidenten. Im Hypothekenstreit des vergangenen Jahres wurde das dem Konzern noch als Vorteil ausgelegt. Marktteilnehmer vermuteten wohl zurecht, Trump hätte wegen seiner Geschäftsbeziehungen nach Frankfurt kein Interesse an einer zu hohen Strafe für … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Das will die HNA Group wirklich

Der chinesische Mischkonzern HNA Group ist in Deutschland bis vor kurzem nahezu unbekannt gewesen. Der Einstieg bei der Deutschen Bank im Frühjahr diesen Jahres hat das aber geändert. Die Chinesen haben im Zuge der jüngsten Kapitalerhöhung im April ihren Anteil überraschend auf 9,9 Prozent … mehr