Deutsche Bank
- Thorsten Küfner - Redakteur

Deutsche-Bank-Aktie: Fairer Wert bei 38,00 Euro

Nachdem heute bereits gemeldet wurde, dass die Societe Generale weiterhin zum Verkauf der Deutschen Bank rät, gab es auch eine erfreuliche Nachricht für die Anteileigner des deutschen Marktführers: demnach hat die US-Großbank Citigroup hat die Einstufung für die DAX-Titel nach der Berichtssaison der US-Banken auf "Buy" mit einem Kursziel von 38 Euro belassen. Die Quartalszahlen der US-Institute seien besser als erwartet ausgefallen, schrieb Analyst Kinner Lakhani in einer Branchenstudie vom Montag. Vor allem das Kreditgeschäft und Immobilienfinanzierungen hätten sich erneut als belastbar erwiesen. Davon dürfte im zweiten Quartal vor allem auch die Deutsche Bank profitiert haben.

Zu günstig bewertet

Auch DER AKTIONÄR bleibt betrachtet positiv gestimmt: Der aktuelle Bewertungsabschlag der Deutschen-Bank-Aktie im Vergleich zu den Anteilen der Konkurrenten ist einfach überzogen. Für mutige Anleger bleibt der DAX-Titel daher ein Kauf. Vor einem Einstieg sollte allerdings erst eine Bodenbildung abgewartet werden. Wer bereits investiert ist, sollte seine Position mit einem Stopp bei 20,50 Euro absichern.
(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Die Chinesen kommen

Die Deutsche Bank hat einen neuen Großaktionär. Laut hält Reuters hat das chinesische Finanzkonglomerat HNA für 755 Millionen Euro Aktien der Bank gekauft und hält damit mehr als drei Prozent der Anteile. Doch das könnte nur der Anfang sein: „Wir schließen nicht aus, unsere Beteiligung in moderatem … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Doch kein Postbank-Verkauf?

Obwohl Deutsche-Bank-CEO John Cryan bei der jüngsten Vorlage der Jahreszahlen kein Wort zur Postbank verlor, brennt das Thema den Anlegern weiter unter den Nägel: Im Raum steht ein Verkauf der Tochter oder eine Reintegration in den Mutterkonzern. JPMorgan hat sich jetzt zur Postbank geäußert. mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Muss Ackermann zahlen?

Die derzeitige Krise der Deutschen Bank könnte auch durch Fehlverhalten ehemaliger Vorstände verursacht worden sein. Das zumindest prüft die Bank selbst. Bis zum 18. Mai sollten Aktionäre Klarheit haben, ob der Konzern deshalb von mehreren Ex-Vorständen Geld zurückfordern kann. Dann lädt das … mehr