Deutsche Bank
- Thomas Bergmann - Redakteur

Deutsche-Bank-Aktie: Chart der Woche

Aktienreport Deutsche Bank

Seit Beginn des Jahres befindet sich die Aktie der Deutschen Bank auf dem absteigenden Ast. Vom Jahreshoch bei 40 Euro hat der Kurs mittlerweile rund 35 Prozent eingebüßt. Zuletzt mussten Aktionäre von Deutschlands größter Bank sogar Schlimmeres befürchten...

Die wichtige Unterstützung bei 26,00 Euro wurde kurzzeitig unterschritten und damit ein neues Verkaufssignal generiert. Wird dieses Niveau bei der Deutschen Bank nachhaltig unterschritten, muss mit einem Test des Mehrjahrestiefs bei 22,11 Euro gerechnet werden.

Deutsche Bank; Chart;

Positive Lichtblicke

Es gibt aber auch Lichtblicke für die leidgeprüften Aktionäre. Erstens zeigt der MACD positive Divergenzen – er hat das neue Zwischentief nicht mehr nachvollzogen –, so dass eine Gegenbewegung jederzeit starten kann. Zweitens hat die 26-Euro-Marke bis dato gehalten und damit auch die untere Begrenzung des Abwärtstrendkanals. Im Falle eines Rebounds sollten Anleger zwei Marken im Auge behalten: die Abwärtstrendlinie bei 28,70 Euro sowie den horizontalen Widerstand bei 30,44 Euro.

Stopp bei 20,50 Euro

Die Deutsche Bank befindet sich zwar noch in einem intakten Abwärtstrend, jedoch häufen sich die Anzeichen für eine Bodenbildung beziehungsweise Trendwende. Wer dem Kauf­limit von 26 Euro gefolgt ist, sichert sich bei 20,50 Euro ab.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: So geht das

Deutsche-Bank-Vorstandsvorsitzender John Cryan krempelt den Konzern radikal um. Neben einer strategischen Neuausrichtung geht er auch die Altlasten bei den Rechtsstreitigkeiten an. Fehltritte und verschiedene Vergehen kosteten die Bank in der Vergangenheit Milliarden. In den USA konnte man nun … mehr
| Andreas Deutsch | 1 Kommentar

Egbert Prior: Meine erste Aktie

Aller Anfang ist schwer an der Börse – das gilt sowohl für Profis als auch für Amateure. Exklusiv für den AKTIONÄR erinnert sich Egbert Prior, langjähriger Herausgeber der Prior Börse, an sein erstes Investment. mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Hört doch endlich auf!

Am Anfang war es einfach nur lästig: Mehrere demokratische Abgeordnete im US-Repräsentantenhaus forderten immer wieder Informationen von der Deutschen Bank über die Beziehungen zu Donald Trump. Der Konzern gilt als einer der größten Gläubiger des Präsidenten. Was anfangs nur wie ein politisches … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Eine Million ist zu wenig

Wer mehr als eine Million Euro anlegen kann, hat sich bislang bei der Deutschen Bank von „Normal-Investoren“ unterschieden. Der Konzern hat dieses Klientel gesondert von den normalen Privatkunden in der Vermögensverwaltung betreut. Damit soll jetzt Schluss sein, denn die Bank will auch hier sparen. mehr