Deutsche Bank
- Thomas Bergmann - Redakteur

Deutsche-Bank-Aktie: Chart der Woche

Aktienreport Deutsche Bank

Seit Beginn des Jahres befindet sich die Aktie der Deutschen Bank auf dem absteigenden Ast. Vom Jahreshoch bei 40 Euro hat der Kurs mittlerweile rund 35 Prozent eingebüßt. Zuletzt mussten Aktionäre von Deutschlands größter Bank sogar Schlimmeres befürchten...

Die wichtige Unterstützung bei 26,00 Euro wurde kurzzeitig unterschritten und damit ein neues Verkaufssignal generiert. Wird dieses Niveau bei der Deutschen Bank nachhaltig unterschritten, muss mit einem Test des Mehrjahrestiefs bei 22,11 Euro gerechnet werden.

Deutsche Bank; Chart;

Positive Lichtblicke

Es gibt aber auch Lichtblicke für die leidgeprüften Aktionäre. Erstens zeigt der MACD positive Divergenzen – er hat das neue Zwischentief nicht mehr nachvollzogen –, so dass eine Gegenbewegung jederzeit starten kann. Zweitens hat die 26-Euro-Marke bis dato gehalten und damit auch die untere Begrenzung des Abwärtstrendkanals. Im Falle eines Rebounds sollten Anleger zwei Marken im Auge behalten: die Abwärtstrendlinie bei 28,70 Euro sowie den horizontalen Widerstand bei 30,44 Euro.

Stopp bei 20,50 Euro

Die Deutsche Bank befindet sich zwar noch in einem intakten Abwärtstrend, jedoch häufen sich die Anzeichen für eine Bodenbildung beziehungsweise Trendwende. Wer dem Kauf­limit von 26 Euro gefolgt ist, sichert sich bei 20,50 Euro ab.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Doch kein Postbank-Verkauf?

Obwohl Deutsche-Bank-CEO John Cryan bei der jüngsten Vorlage der Jahreszahlen kein Wort zur Postbank verlor, brennt das Thema den Anlegern weiter unter den Nägel: Im Raum steht ein Verkauf der Tochter oder eine Reintegration in den Mutterkonzern. JPMorgan hat sich jetzt zur Postbank geäußert. mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Muss Ackermann zahlen?

Die derzeitige Krise der Deutschen Bank könnte auch durch Fehlverhalten ehemaliger Vorstände verursacht worden sein. Das zumindest prüft die Bank selbst. Bis zum 18. Mai sollten Aktionäre Klarheit haben, ob der Konzern deshalb von mehreren Ex-Vorständen Geld zurückfordern kann. Dann lädt das … mehr