Deutsche Bank
- Thomas Bergmann - Redakteur

Deutsche-Bank-Aktie: Alarmstufe Rot

Die Aktie der Deutschen Bank hat sich zum Ende der Handelswoche hin sehr schwach präsentiert. Schlimmer noch: Es drohen der Bruch einer wichtigen charttechnischen Unterstützung und damit ein neues Verkaufssignal. Hält der Stoppkurs des AKTIONÄR?

Bis zum frühen Nachmittag war bei der Deutschen Bank noch alles in Ordnung. Doch mit Eröffnung der Wall Street kippte der Kurs unter die wichtige 27-Euro-Marke, die bisher als tragfähige Unterstützung gedient hatte. Zudem entfernte sich die Aktie damit immer weiter von ihrer 200-Tage-Linie, die bei 27,40 Euro verläuft.

Deutsche Bank; Chart

Stopp in Reichweite

Sollte am Montag keine Wende eingeläutet werden, dürfte die Unterstützungslinie bei 26 Euro getestet werden. Sollte der Kurs auch darunter fallen, müssen sich Anlegermit Kursen von 24 Euro beschäftigen. Zur Erinnerung: DER AKTIONÄR hat einen Stoppkurs von 24,50 Euro empfohlen.

Vorsicht!

Die Deutsche Bank ist zweifelsohne günstig bewertet. Der Markt vertritt aber derzeit eine andere Auffassung. Technisch betrachtet muss derzeit mit weiteren Rücksetzern gerechnet werden - im schlimmsten Fall wird der Stoppkurs ausgelöst.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Die Gefahr heißt Trump

Die Deutsche Bank ist größte Gläubigerin des US-Präsidenten. Im Hypothekenstreit des vergangenen Jahres wurde das dem Konzern noch als Vorteil ausgelegt. Marktteilnehmer vermuteten wohl zurecht, Trump hätte wegen seiner Geschäftsbeziehungen nach Frankfurt kein Interesse an einer zu hohen Strafe für … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Das will die HNA Group wirklich

Der chinesische Mischkonzern HNA Group ist in Deutschland bis vor kurzem nahezu unbekannt gewesen. Der Einstieg bei der Deutschen Bank im Frühjahr diesen Jahres hat das aber geändert. Die Chinesen haben im Zuge der jüngsten Kapitalerhöhung im April ihren Anteil überraschend auf 9,9 Prozent … mehr