Deutsche Bank
- Thomas Bergmann - Redakteur

Deutsche-Bank-Aktie: Alarmstufe Rot

Die Aktie der Deutschen Bank hat sich zum Ende der Handelswoche hin sehr schwach präsentiert. Schlimmer noch: Es drohen der Bruch einer wichtigen charttechnischen Unterstützung und damit ein neues Verkaufssignal. Hält der Stoppkurs des AKTIONÄR?

Bis zum frühen Nachmittag war bei der Deutschen Bank noch alles in Ordnung. Doch mit Eröffnung der Wall Street kippte der Kurs unter die wichtige 27-Euro-Marke, die bisher als tragfähige Unterstützung gedient hatte. Zudem entfernte sich die Aktie damit immer weiter von ihrer 200-Tage-Linie, die bei 27,40 Euro verläuft.

Deutsche Bank; Chart

Stopp in Reichweite

Sollte am Montag keine Wende eingeläutet werden, dürfte die Unterstützungslinie bei 26 Euro getestet werden. Sollte der Kurs auch darunter fallen, müssen sich Anlegermit Kursen von 24 Euro beschäftigen. Zur Erinnerung: DER AKTIONÄR hat einen Stoppkurs von 24,50 Euro empfohlen.

Vorsicht!

Die Deutsche Bank ist zweifelsohne günstig bewertet. Der Markt vertritt aber derzeit eine andere Auffassung. Technisch betrachtet muss derzeit mit weiteren Rücksetzern gerechnet werden - im schlimmsten Fall wird der Stoppkurs ausgelöst.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Doch kein Postbank-Verkauf?

Obwohl Deutsche-Bank-CEO John Cryan bei der jüngsten Vorlage der Jahreszahlen kein Wort zur Postbank verlor, brennt das Thema den Anlegern weiter unter den Nägel: Im Raum steht ein Verkauf der Tochter oder eine Reintegration in den Mutterkonzern. JPMorgan hat sich jetzt zur Postbank geäußert. mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Muss Ackermann zahlen?

Die derzeitige Krise der Deutschen Bank könnte auch durch Fehlverhalten ehemaliger Vorstände verursacht worden sein. Das zumindest prüft die Bank selbst. Bis zum 18. Mai sollten Aktionäre Klarheit haben, ob der Konzern deshalb von mehreren Ex-Vorständen Geld zurückfordern kann. Dann lädt das … mehr