Deutsche Bank
- Nikolas Kessler - Redakteur

Keine Panik bei der Deutschen Bank – Aktie zum Start der Kapitalerhöhung ex Bezugsrechte

Beim Blick auf den Kurs der Deutschen Bank dürfte der eine oder andere Anleger am Dienstagmorgen einen Schock bekommen haben. Das dicke Minus von fast zehn Prozent ist jedoch rein optisch: Wegen dem Beginn der Kapitalerhöhung wird die Aktie ex Bezugsrechte gehandelt.

Ab heute (21. März) können Altaktionäre in Rahmen der Kapitalerhöhung für jeweils zwei gehaltene Aktien eine neue zum Stückpreis von 11,65 Euro erwerben. Auf Basis des Montags-Schlusskurses von 17,195 Euro ergibt das einen rechnerischen Wert von rund 1,85 Euro je Bezugsrecht. Bereinigt um das Bezugsrecht müssten die Anteilsscheine also 15,35 Euro kosten – was auf dem Papier einem Minus von 10,7 Prozent entspräche.

Dass die Deutsche-Bank-Aktie am Morgen im Bereich von 15,75 Euro und somit rund 2,6 Prozent über dem rechnerischen Preis ex Bezugsrechte notiert, spricht indes nach einer regen Nachfrage nach den jungen Aktien. Auch der Preis für die Bezugsrechte selbst ist zwischenzeitlich über die 2-Euro-Marke gestiegen.

Allerdings haben sich in den Tagen vor der Kapitalerhöhung viele Anleger von den Papieren der Deutschen Bank getrennt – am Montag war die Aktie mit einem Minus von über drei Prozent aus dem Handel gegangen. Große Investoren wie Katar oder der kürzlich eingestiegene chinesische Mischkonzern HNA haben jedoch signalisiert, dass sie die vierte Kapitalerhöhung der Deutschen Bank seit 2010 mittragen wollen.

Derzeit keine Empfehlung

Wegen der zu erwartenden Kursschwankungen im Zuge der Kapitalmaßnahme und Zweifeln an der neuen Strategie des Instituts hatte DER AKTIONÄR die Aktie der Deutschen Bank in Ausgabe 11/2017 zum Verkauf empfohlen. Für langfristig orientierte Anleger drängt sich der Widereinstieg aktuell nicht auf, Mutige können mit einer Trading-Position aber auf kurzfristige Bewegungen spekulieren.

 


 

Einfach erfolgreich anlegen

Autor: Schwarzer, Jessica
ISBN: 9783864702853
Seiten: 244
Erscheinungsdatum: 02.12.2015
Verlag: Börsenbuchverlag
Art: gebunden/Schutzumschlag
Verfügbarkeit: Artikel als Buch und eBook verfügbar

Weitere Informationen sowie eine Leseprobe und Bestellmöglichkeiten finden Sie hier

Keine Hektik, kein Zocken: ein Ratgeber für den entspannten Weg zum eigenen Vermögen. Die renommierte Geldanlage-Expertin des Handelsblatts erklärt, wie Anleger ihr Geld ohne großen Zeitaufwand oder hohe Kosten clever anlegen und ihr Vermögen mehren – und trotzdem gut schlafen können. Geldanlage muss nicht kompliziert sein. Sie kann sogar ganz einfach sein. Mit Indexfonds und ETFs wird der Vermögensaufbau ganz einfach. Jessica Schwarzer zeigt, wie sich jeder erfolgreich selbst um seinen Vermögensaufbau kümmern kann, ohne dazu Wirtschaft studieren oder Unmengen an Zeit investieren zu müssen.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Deshalb dreht die Aktie auf

Die AKtie der Deutschen Bank notierte heute Vormittag wie der Gesamtmarkt im Minus. Doch seit Mittag steigt die Notierung wieder. Was ist das los? Morgan Stanley hat über komplexe Finanzprodukte den Anteil an der Deutschen Bank von 0,47 auf 6,86 Prozent hochgefahren. Aus Finanzkreisen hieß es, dass … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Attacke auf CEO Cryan?

John Cryan hat bei der Deutschen Bank im vergangenen April eine milliardenschwere Kapitalerhöhung durchgeführt und wohl einen Großteil der Rechtsrisiken, die er von seinen Vorgängern geerbt hatte, abgebaut. Doch einigen Großaktionären reicht das nicht, da im ersten Halbjahr 2017 die Erträge der … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: IPO wird konkret

Die Deutsche Bank steckt den Rahmen für den geplanten Teilbörsengang des Tochterunternehmens Deutsche-Asset-Management ab: Die Deutsche Bank selbst könnte laut Handelsblatt der einzige globale Koordinator für den Börsengang werden. Amerikanische Banken sind weitgehend außen vor. mehr