Deutsche Bank
- Andreas Deutsch - Redakteur

Deutsche Bank: 23 oder 37 Euro - was ist die Aktie wirklich wert?

Die Aktie der Deutschen Bank ist nicht zu stoppen. Am Montag kratzte der Titel an der 31-Euro-Marke. Am Dienstagmorgen kommt es zwar zu leichten Gewinnmitnahmen. Allerdings dürfte die Schwäche nicht allzu lange dauern. Dafür könnten die Analysten von JPMorgan sorgen.

Laut Frankfurter Händlern hat JPMorgan das Kursziel für die Deutsche-Bank-Aktie am Dienstagmorgen von 32 auf 36 Euro angehoben. Die Aktie sei weiterhin ein Kauf, meinen die Experten. Über die Gründe für die Kurszielanhebung war am Morgen noch nichts bekannt.

Die Meinungen der Analysten über die Deutsche Bank gehen weit auseinander. Die Kursziele reichen von 23 Euro bis 37 Euro. 17 Analysten empfehlen, die Aktie zu kaufen. 17 Experten sagen „Halten“, zwölf Analysten raten den Börsianern dazu, sich von ihren Anteilen zu trennen.

Stopp anheben

Das durchschnittliche Kursziel der Experten liegt bei 30,20 Euro. DER AKTIONÄR erwartet allerdings, dass noch einige Analysten dem Beispiel von JPMorgan folgen und ihr Kursziel anheben werden. Schließlich ist die Aktie der Deutschen Bank seit Januar stark gestiegen. Charttechnisch stehen die Zeichen klar auf weitere Kursgewinne. DER AKTIONÄR bleibt bei seinem Kursziel von 38 Euro, der Stopp sollte auf 24,50 Euro angehoben werden.

(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Hedgefonds sollen`s richten

Die Deutsche Bank hat sich in den USA neben einer Strafzahlung im Hypothekenstreit auch verpflichtet Kunden Erleichterungen bei Immobilienkrediten zu gewähren. Üblich bei solchen Verfahren sind gestreckte Laufzeiten der Kredite oder niedrigere Zinsen. Das Volumen soll 4,1 Milliarden Dollar … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Wäsche wird nicht mehr sauber

Die Deutsche Bank hat ein Problem bei der Geldwäsche, genauer gesagt mit dem Chefermittler in diesem Segment. Nach Ulrich Göres verlässt jetzt Peter Hazlewood nach nur einem halben Jahr auf dem Posten den Konzern. Das berichtet das Manager-Magazin. Göres, der von der Erste Bank kam, hielt es auch … mehr