Deutsche Bank
- Andreas Deutsch - Redakteur

Deutsche Bank: 20 Prozent plus für AKTIONÄR-Leser

Die Erholungsrallye der Deutschen-Bank-Aktie setzt sich am Freitag fort. Im frühen Handel notiert der Titel ein Prozent im Plus auf 17,81 Euro. Trader, die der AKTIONÄR-Empfehlung gefolgt sind, liegen längst zweistellig im Plus.


Die Aktie der Deutschen Bank steuert auf eine erfolgreiche Woche zu. Seit Dienstag hat die Aktie 15 Prozent zugelegt. Nachrichten gibt es keine. Nach wie vor sind es das bessere Sentiment in der gesamten Branche und Anschlusskäufe, die die Aktie auch am Freitag antreiben.

Das Chartbild verbessert sich damit weiter. Wird die 18-Euro-Marke geknackt, könnte es aus charttechnischer Sicht relativ schnell bis 19 Euro weitergehen.



Stopp nachziehen

Die Aktie der Deutschen Bank war überverkauft, eine technische Gegenbewegung nur eine Frage der Zeit. Nun ist sie da. Der vom AKTIONÄR empfohlene Turbo Bull von der Citi mit der WKN CW85LV (Empfehlungskurs: 0,56 Euro, Hebel: 3) notiert seit der Empfehlung vom Mittwoch 20 Prozent im Plus. Wer eingestiegen ist, beachtet den Stopp bei 0,56 Euro.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Martin Mrowka | 0 Kommentare

Commerzbank: Bahnt sich da etwas an?

Die Aktie der Commerzbank gehört heute zu den Tagesgewinnern im DAX. Grund ist eine Kaufempfehlung. Das Analysehaus RBC hat das Wertpapier unter anderem wegen der gestiegenen Wahrscheinlichkeit einer Übernahmeofferte durch die Deutsche Bank von „Sector Perform“ auf „Outperform“ hochgestuft. mehr
| Martin Mrowka | 0 Kommentare

Commerzbank: Neue Fusionsgerüchte pushen die Aktie

Es ist nur ein Strohhalm. Aber die nach News dürstenden Aktionäre nehmen ihn dankbar auf: In einem Interview mit der Nachrichtenagentur Bloomberg hat sich Josef Ackermann zu Wort gemeldet. Und darin machte der Ex-Deutsche-Bank-Chef Andeutungen zur europäischen Bankenlandschaft und zu einer … mehr
| Martin Mrowka | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Die Ratten verlassen das sinkende Schiff

Während Deutschlands größte Bank mit ihrem Umbau kämpft, Abteilungen schließt, Personal abbaut und Kosten senkt, leidet auch ihr größter Aktionär. Der hoch verschuldete chinesische Mischkonzern HNA reduzierte bereits in den vergangenen Monaten seine Beteiligung an der Deutschen Bank. Nun steht er … mehr