Deutsche Bank
- Andreas Deutsch - Redakteur

Deutsche Bank: 15 Jahre Kursdesaster - und nun?

Die globalen Investmentbanken müssen den Gürtel in den kommenden fünf Jahren noch enger schnallen. Der Chart der Deutschen Bank ist nach wie vor stark angeschlagen und die Langfristbilanz eine einzige Enttäuschung.


Grund für weitere Kosteneinsparungen in den kommenden Jahren sind verschärfte Vorschriften des Gesetzgebers, die auf die Gewinne der globalen Investmentbanken drücken werden. Dies geht aus einer Umfrage unter 147 Analysten und Portfoliomanagern hervor, die das Institutional Investor und Broadridge Financial Solutions durchgeführt hat.

Demnach werden die Finanzkonzerne im Jahr 2020 im Schnitt eine Eigenkapitalrendite von neun Prozent erzielen, das liegt unterhalb ihrer Eigenkapitalkosten. Die beste Eigenkapitalrendite wird mit zehn Prozent bei den US-Banken erwartet. 61 Prozent der Umfrageteilnehmer rechnen im Laufe der nächsten fünf Jahre mit einem zunehmenden Regulierungsdruck.

Letzteren erwartet auch die Börse, die die Deutsche-Bank-Aktie 2015 abgestraft hat. Damit wird die Langfrist-Bilanz der Aktie noch schwächer: Wer genau vor 15 Jahren in die Deutsche Bank investiert hat, liegt inklusive Dividenden mit 53 Prozent im Minus. Der DAX hat seitdem 70 Prozent zugelegt.

Vorerst Finger weg

DER AKTIONÄR hat oft darauf hingewiesen, dass die Deutsche Bank eigentlich mehr wert wäre. Allerdings machen dem Institut nicht nur die Regulierungen, sondern auch ständig neue drohende Rechtsstreitigkeiten zu schaffen. Man kann nur hoffen, dass John Cryan seinem Ruf als knallharter Sanierer bei der Deutschen Bank gerecht wird. Allerdings wird man als Anleger sehr viel Geduld brauchen. Die Aktie fiel vor Kurzem unter den Stoppkurs des AKTIONÄR und ist daher derzeit kein Kauf.


Nur weil jeder etwas weiß, muss es noch lange nicht wahr sein!

Börsen-Mythen enthüllt für Anleger

Autor: Fisher, Ken/Hoffmans, Lara
ISBN: 9783864701283
Seiten: 224
Erscheinungsdatum: 02.09.2013
Verlag: Börsenbuchverlag
Art: gebunden
Verfügbarkeit: als Buch und als eBook verfügbar

Weitere Informationen und Bestellmöglichkeiten finden Sie hier

100 - Ihr Alter = die optimale Aktienquote eines Portfolios

Eine bequeme Faustregel, leicht umzusetzen. Aber ist mit einer solch pauschalen Regel tatsächlich gewährleistet, dass Anleger ihre Ziele erreichen? Oder besteht dabei das Risiko, unterdurchschnittliche Renditen einzufahren? Es hilft nichts: Wer sich ernsthaft mit Geldanlage auseinandersetzen will, muss tiefer graben und darf sich nicht auf „bewährte“ Wahrheiten verlassen. Ken Fisher und Lara Hoffmans klopfen einige der gängigsten Börsen-Mythen auf ihre Praxistauglichkeit ab und stellen fest: Sie sind genau das: Mythen – die Anlegern schweren Schaden zufügen können.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank und Commerzbank: Viel zu teuer

Das Referendum in Italien am kommenden Sonntag sorgt an den Märkten für Nervosität. Nicht nur italienische Bankaktien wurden in den vergangen Tagen abverkauft. In Deutschland standen auch die Commerzbank und die Deutsche Bank auf der Abschussliste der Anleger. Egal wie die Abstimmung in Italien … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Licht und Schatten

Bereits im Oktober 2015 hatte die Deutsche Bank den Verkauf ihrer mexikanischen Töchter an die dortige Investa Bank bekannt gegeben. Diese braucht allerdings eine Kapitalerhöhung, um den Zukauf stemmen zu können. Laut Handelsblatt wird gegen die Bank jetzt ermittelt. Auch für die Deutsche Bank … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Ist Achleitner wirklich der Richtige?

Bei der Deutschen Bank dürfte einer zweiten Amtszeit von Paul Achleitner als Aufsichtsratschef nichts mehr im Wege stehen. Der oberste Konzernkontolleur tritt aber ein schweres Erbe an, das teilweise auch auf seine eigenen Fehler zurückzuführen sein dürfte. Während die Mehrheit der Großaktionäre … mehr