Deutsche Bank
- Thorsten Küfner - Redakteur

Deutsche Bank: Weiterer Zukauf?

Die Deutsche Bank will offenbar durch Übernahmen weiter wachsen. Laut Medienberichten ist der Frankfurter Bankenriese an Teilen der Vermögensverwaltungssparte der Bank of America interessiert. Wie wäre ein derartiger Schritt für die Aktie zu werten?

Die Deutsche Bank denkt offenbar an einen weiteren Zukauf. Nach einem bericht der Nachrichtenagentur Bloomberg ist der DAX-Konzern an einem Kauf der Vermögensverwaltungstöchter der Bank of America, die außerhalb der USA aktiv sind. Die US-Großbank will die Einheiten in Europa, Lateinamerika und Asien verkaufen, die sie durch die Übernahme von Merrill Lynch 2008 erhalten hat. Konzernchef Brian Moynihan will nun den Konzern wieder etwas schlanker aufstellen.

Konkurrent aus der Schweiz

Dem Bericht zufolge interessiert sich neben der Deutschen Bank auch das Schweizer Institut Julius Baer für die Vermögensverwaltungstöchter der Bank of America. Der Kaufpreis dürfte sich auf 1,5 bis 2,0 Milliarden Dollar belaufen. Derzeit verwalten die verschiedenen Sparten Vermögen im Volumen von knapp 90 Milliarden Dollar.

Kluger Zukauf

Die Übernahme der Vermögensverwaltungstöchter der Bank of America wäre für die Deutsche Bank positiv zu werten. Schließlich würde der deutsche Branchenprimus dadurch seine Position im Asset Management weiter stärken und damit seine starke Abhängigkeit vom volatilen Investmentbanking wieder etwas reduzieren. Der günstig bewertete DAX-Titel bleibt ein klarer Kauf. Der Stopp sollte bei 29,50 Euro belassen werden.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Nicht schon wieder!

In den Verhandlungen über eine Fusion mit der Commerzbank spielen die rechtlichen Altlasten der Deutschen Bank bisher keine Rolle. In den letzten Jahren wurde hier auch viel abgearbeitet. Doch jetzt kocht die Übernahme der Postbank aus dem Jahr 2008 hoch. Es geht um hunderte von Millionen Euro, die … mehr