Deutsche Bank
- Thorsten Küfner - Redakteur

Deutsche Bank: Weg mit dem „Parallel-Vorstand“!

Bei Deutschlands Branchenprimus bahnt sich offenbar gleich zu Beginn des neuen Jahres ein Streit an: Einige Aufsichtsräte der Deutschen Bank fordern laut einem Pressebericht mehr Einfluss auf den erweiterten Vorstand des Frankfurter Geldhauses.

Dieser erweiterte Vorstand wurde noch zu Amtszeiten von Josef Ackermann gegründet. Die elf Mitglieder sind dazu berechtigt, weitreichende Entscheidungen zu treffen, auf die der Aufsichtsrat keinen Einfluss hat. Daher sind viele Aufseher laut der Süddeutschen Zeitung von diesem „Parallel-Vorstand“ wenig begeistert. „Das werden wir bei der nächsten Sitzung thematisieren“, erklärte ein Vertreter des Aufsichtsrats gegenüber der Süddeutschen Zeitung.

Aktie bleibt attraktiv

Nichtsdestotrotz bleibt DER AKTIONÄR für die Aktie der Deutschen Bank positiv gestimmt. Die Anteile sind im Branchenvergleich sehr günstig bewertet und daher ein Kauf. Der Stopp sollte bei 29,00 Euro belassen werden.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Quo vadis DAX: Das raten jetzt die Experten (Teil 3)

Droht eine Korrektur beim DAX? Wo liegen die größten Risiken? Wir haben bei den besten Börsenexperten Deutschlands nachgefragt – wie etwa Andreas Lipkow, Marktstratege bei Kliegel & Hafner. Er gibt Antworten darauf, wie es mit dem DAX weiter geht, welche Aktien man jetzt haben muss und welche man … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Die Stunde der Wahrheit

Die Deutsche Bank hat im vergangenen Jahr wohl die größten Rechtsrisiken beseitigt, die auf dem Kurs gelastet haben. Seit der jüngsten Kapitalerhöhung sind zudem die Diskussionen um die Eigenkapitalbasis beendet. Bei Vorlage der Quartalszahlen am kommenden Donnerstag, 27. April, geht es deshalb … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank vor Zahlen: Jetzt zählt es

Die Deutsche Bank veröffentlicht am kommenden Donnerstag, 28. April, die Zahlen zum ersten Quartal. Nach Aussage von CEO John Cryan liefen die Geschäfte für den Konzern zu Jahresbeginn wieder besser, nachdem Rechtsstreitigkeiten in den USA im vierten Quartal 2016 die Bilanz noch verhagelt hatten. … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Die Risiken schwinden

Deutsche-Bank-CEO John Cryan konnte im vergangenen Jahr mit dem Hypothekenstreit in den USA und der Geldwäscheaffäre in Russland die größten Rechtsrisiken beilegen. Jetzt kann der Konzern einen weiteren Sieg für sich verbuchen: Laut Bloomberg wurden in Russland die Anschuldigungen fallen gelassen, … mehr