Deutsche Bank
- Thorsten Küfner - Redakteur

Deutsche Bank: Weg mit dem „Parallel-Vorstand“!

Bei Deutschlands Branchenprimus bahnt sich offenbar gleich zu Beginn des neuen Jahres ein Streit an: Einige Aufsichtsräte der Deutschen Bank fordern laut einem Pressebericht mehr Einfluss auf den erweiterten Vorstand des Frankfurter Geldhauses.

Dieser erweiterte Vorstand wurde noch zu Amtszeiten von Josef Ackermann gegründet. Die elf Mitglieder sind dazu berechtigt, weitreichende Entscheidungen zu treffen, auf die der Aufsichtsrat keinen Einfluss hat. Daher sind viele Aufseher laut der Süddeutschen Zeitung von diesem „Parallel-Vorstand“ wenig begeistert. „Das werden wir bei der nächsten Sitzung thematisieren“, erklärte ein Vertreter des Aufsichtsrats gegenüber der Süddeutschen Zeitung.

Aktie bleibt attraktiv

Nichtsdestotrotz bleibt DER AKTIONÄR für die Aktie der Deutschen Bank positiv gestimmt. Die Anteile sind im Branchenvergleich sehr günstig bewertet und daher ein Kauf. Der Stopp sollte bei 29,00 Euro belassen werden.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Die Gefahr heißt Trump

Die Deutsche Bank ist größte Gläubigerin des US-Präsidenten. Im Hypothekenstreit des vergangenen Jahres wurde das dem Konzern noch als Vorteil ausgelegt. Marktteilnehmer vermuteten wohl zurecht, Trump hätte wegen seiner Geschäftsbeziehungen nach Frankfurt kein Interesse an einer zu hohen Strafe für … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Das will die HNA Group wirklich

Der chinesische Mischkonzern HNA Group ist in Deutschland bis vor kurzem nahezu unbekannt gewesen. Der Einstieg bei der Deutschen Bank im Frühjahr diesen Jahres hat das aber geändert. Die Chinesen haben im Zuge der jüngsten Kapitalerhöhung im April ihren Anteil überraschend auf 9,9 Prozent … mehr