Deutsche Bank
- Thorsten Küfner - Redakteur

Deutsche Bank: Weg mit dem „Parallel-Vorstand“!

Bei Deutschlands Branchenprimus bahnt sich offenbar gleich zu Beginn des neuen Jahres ein Streit an: Einige Aufsichtsräte der Deutschen Bank fordern laut einem Pressebericht mehr Einfluss auf den erweiterten Vorstand des Frankfurter Geldhauses.

Dieser erweiterte Vorstand wurde noch zu Amtszeiten von Josef Ackermann gegründet. Die elf Mitglieder sind dazu berechtigt, weitreichende Entscheidungen zu treffen, auf die der Aufsichtsrat keinen Einfluss hat. Daher sind viele Aufseher laut der Süddeutschen Zeitung von diesem „Parallel-Vorstand“ wenig begeistert. „Das werden wir bei der nächsten Sitzung thematisieren“, erklärte ein Vertreter des Aufsichtsrats gegenüber der Süddeutschen Zeitung.

Aktie bleibt attraktiv

Nichtsdestotrotz bleibt DER AKTIONÄR für die Aktie der Deutschen Bank positiv gestimmt. Die Anteile sind im Branchenvergleich sehr günstig bewertet und daher ein Kauf. Der Stopp sollte bei 29,00 Euro belassen werden.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Martin Mrowka | 0 Kommentare

Deutsche Bank könnte Finanzsystem zum Kippen bringen

Die Deutsche Bank hat in den vergangenen Jahren viel von ihrem Glanz und ihrer Größe verloren. Doch das geschrumpfte und verlustreiche Geldhaus wird weiterhin als hochrelevant für das globale Finanzsystem eingestuft. Gemeinsam mit drei anderen Großbanken könnte die Deutsche im Falle eines Falles … mehr
| Martin Mrowka | 0 Kommentare

Deutsche Bank und Commerzbank: Gefahr aus Italien

"Geht der Deutschen Bank das Geld aus?" titelte DER AKTIONÄR am gestrigen Donnerstag etwas provokativ. In ernsten Schwierigkeiten ist Deutschlands Bankenprimus noch nicht. Hintergrund der Story war die nach wie vor zu dünne Kapitaldecke der Großbank, wie der jüngste Banken-Stresstest ergab. Nun … mehr