Deutsche Bank
- Thorsten Küfner - Redakteur

Deutsche Bank: Weg mit dem „Parallel-Vorstand“!

Bei Deutschlands Branchenprimus bahnt sich offenbar gleich zu Beginn des neuen Jahres ein Streit an: Einige Aufsichtsräte der Deutschen Bank fordern laut einem Pressebericht mehr Einfluss auf den erweiterten Vorstand des Frankfurter Geldhauses.

Dieser erweiterte Vorstand wurde noch zu Amtszeiten von Josef Ackermann gegründet. Die elf Mitglieder sind dazu berechtigt, weitreichende Entscheidungen zu treffen, auf die der Aufsichtsrat keinen Einfluss hat. Daher sind viele Aufseher laut der Süddeutschen Zeitung von diesem „Parallel-Vorstand“ wenig begeistert. „Das werden wir bei der nächsten Sitzung thematisieren“, erklärte ein Vertreter des Aufsichtsrats gegenüber der Süddeutschen Zeitung.

Aktie bleibt attraktiv

Nichtsdestotrotz bleibt DER AKTIONÄR für die Aktie der Deutschen Bank positiv gestimmt. Die Anteile sind im Branchenvergleich sehr günstig bewertet und daher ein Kauf. Der Stopp sollte bei 29,00 Euro belassen werden.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: So geht das

Deutsche-Bank-Vorstandsvorsitzender John Cryan krempelt den Konzern radikal um. Neben einer strategischen Neuausrichtung geht er auch die Altlasten bei den Rechtsstreitigkeiten an. Fehltritte und verschiedene Vergehen kosteten die Bank in der Vergangenheit Milliarden. In den USA konnte man nun … mehr
| Andreas Deutsch | 1 Kommentar

Egbert Prior: Meine erste Aktie

Aller Anfang ist schwer an der Börse – das gilt sowohl für Profis als auch für Amateure. Exklusiv für den AKTIONÄR erinnert sich Egbert Prior, langjähriger Herausgeber der Prior Börse, an sein erstes Investment. mehr